1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Unbekannte stellen riesiges Pappschwein vor Moschee

Mindelheim

19.07.2018

Unbekannte stellen riesiges Pappschwein vor Moschee

Durchaus kreativ aber doch recht fragwürdig haben unbekannte ihre Kritik am Neubau einer Moschee in Mindelheim zum Ausdruck gebracht. Dieses Bild eines anonymen Fotografen machte gestern in sozialen Netzwerken die Runde.
Bild: mz

Ein Vorhaben der türkischen Gemeinde war bisher auf Verständnis gestoßen. Der Bürgermeister zeigt sich erschüttert.

Dieser Protest kam aus dem Nichts. Über Nacht haben Unbekannte eine Pappfigur in Form eines Schweins an der Baustelle zum neuen Kulturzentrum der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion, kurz Ditib, im Gewerbegebiet aufgestellt. Beschrieben ist die Figur mit „Schweinerei am Volk vorbei“. Bürgermeister Stephan Winter zeigte sich in einer ersten Reaktion erschüttert über die „Aktion im Verborgenen“.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bilder kursieren im Internet

Mitarbeiter der Grob-Werke, die gestern schon in aller Früh auf ihrem Weg zu ihrem Arbeitsplatz waren, haben die nächtliche Aktion als erste zu Gesicht bekommen. Bilder davon machten rasch die Runde, auch im Internet.

Im Stadtrat war der Bauantrag der türkischen Gemeinde einstimmig befürwortet worden. Es war vor ein paar Monaten vor allem um baurechtliche Fragen gegangen. Ein Minarett, das sicherlich ein Streitpunkt geworden wäre, war ohnehin nie vorgesehen. Der Neubau sei nur ein Ersatz für die bestehende Moschee an der Frundsbergstraße, so Winter. Der Rathauschef sagte gestern, er habe bis zu dieser Aktion keinerlei Kritik daran erfahren, dass die in Mindelheim lebenden Moslems eine neue Gebetsstätte haben sollen. „Ich habe mich auch sehr gefreut, dass die Diskussion so verlaufen ist“. Die Türken seien genauso Bürger der Stadt Mindelheim. Ihr Bedürfnis nach einer Begegnungsstätte könne er nachvollziehen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Bisher gab es keine Kritik

Von keiner Seite gab es bis zu dieser nächtlichen Aktion Kritik, sagte Winter. Auch die Berichterstattung in der MZ hat kein Echo ausgelöst. Anders übrigens als in Kaufbeuren, wo es seit Monaten Kritik an einem Neubau für eine Moschee hagelt. Winter hat daraus geschlossen, dass das Thema für die breite Bevölkerung in Mindelheim keines ist. „Ich bin stolz darauf, einer solchen Bürgerschaft vorstehen zu dürfen“, sagte der Rathauschef weiter.

Ihm als Bürgermeister ist es ein großes Anliegen, dass alle in Mindelheim gut miteinander leben können. Das Verhältnis zu den türkischen Mitbürgern beschreibt Winter als entspannt und tolerant. Das sehr gute Verhältnis zeige sich auch daran, dass der Verein Türkiyemspor ein neues Vereinsheim bauen kann.

Für ein gutes Miteinander

Seit vielen Jahren wird in Mindelheim gemeinsam die türkisch-alevitische Nacht gefeiert „im Geist des guten Miteinanders“.

Auch die großen Kirchen in Mindelheim pflegen freundliche Kontakte. Zu Zeiten der Pfarrer Holl und Schneck wurde sogar der Ramadan gemeinsam begangen. Dennoch bleibe Mindelheim eine katholisch geprägte Stadt.

Einen Kommentar zum Thema finden Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.07.2018

Man sollte etwas zurückblicken in eine Zeit, wo noch Diskussionen über die negativen Aspekte islamischer Lebensauffassung in Deutschland möglich waren und nicht von rotgrünen AKP Hilfstruppen unterbunden wurden.

2010 in der "Zeit" z.B. dieser Artilkel mit dem Titel "Schweinefresser"

https://www.zeit.de/2010/41/Schule-Mobbing-Gewalt

Toleranz muss gegenseitig sein - so wie man das Verbot des Schweinefleischkonsums bei Muslimen akzeptiert, müssen Muslime das Schweineschnitzel des Christen oder des Atheisten akzeptieren. Dieses Pappschwein steht auch für eine Verschärfung der Situation - eine Situation der Sprechverbote wo antidemokratischen Strukturen von türkischer AKP und deren deutschen Moscheeverband DITIB kein Thema beim Bau einer Moschee sein dürfen.

Wenn sich Menschen nur noch anonym mit einem grinsenden Pappschwein zu Worte melden, passt irgendwas nicht mehr.

Permalink
21.07.2018

Wenn man die Kommentare hierzu liest, weiß man ja nun wenigstens, wer diese widerwärtige Aktion unterstützt. Dass sich die Leute gar nicht mehr schämen, die AfD hat leider schon viel erreicht in diesem Land.

Permalink
21.07.2018

Sind Sie für AKP, DITIB und Pseudodemokratie?

Aufrechte Menschen positionieren sich gegen DITIB !

https://www.focus.de/politik/deutschland/erdogans-statthalter-in-deutschland-tuerkische-pegida-oezdemir-greift-moscheenverband-ditib-an_id_5757476.html

https://www.n-tv.de/politik/Ozdemir-ist-gegen-tuerkische-Imame-article19742852.html

https://www.sueddeutsche.de/politik/islamverband-verraeter-unerwuenscht-1.3101676

Permalink
21.07.2018

Keine Kritik im Vorfeld? Stadtrat genehmigt "einstimmig" den Bau dieser Moschee? Stephan Winter erschüttert?
Wer 3x lügt, dem glaubt man nicht....!
Ich finde das Aufstellen des Pappschweines sehr mutig und gut - ein relativ sanfter Protest. Es sind bestimmt mehr als die Hälfte der Mindelheimer gegen diesen Bau, aber bekanntlich zählt der Wille des Volkes nichts mehr in unserem Vaterland! Die Kaufbeurer machen es übrigens ganz richtig - wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Permalink
20.07.2018

Zu dem kommentar des herrn stoll oder wie der hiess...
Seit wann bitte darf man sich den bitte wieder offen kritisch äussern ohne angst um seinem job oder sozialen stand fürchten?
Der herr meinte es hätte ihn überrascht da sich sonst keiner negativ darüber geäussert hat.
Er sollte sich eher fragem warum das keiner von vornherein gesagt hat wemns ihn stört.wohl eher weil keiner der mitarbeiter lust hat auf grund von kritik seinen job zu verlieren.was mit sicjerheit der fall gewesen wäre hätte da scjon jemand was gesagt.
Und dann isses ne frechheit das die aktion als feige dargestellt wird.
Feige isses menschen aufgrund einer anderen denkweise oder meinung unter druck zu setzen und zu diffamieren . Die leute hatten wahrscheinlich keinerlei andere möglichkeiz sich mitzuteilen da es ja sonst zu öffentlichen wie privaten verleumdungen kommt wie es mittlerweile gang und gebe is.

Permalink
21.07.2018

Richtig Noel! Ich lasse mir mein Maul nicht verbieten - das hat bislang 61 Jahre keiner geschafft!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren