Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Und die Hoffnung stirbt zuletzt

08.07.2010

Und die Hoffnung stirbt zuletzt

Bad Wörishofen 5:0 tippt Alexander vor dem Spiel - keine Frage für Deutschland. "Die Spanier fegen wir vom Platz!" da sind sich fast alle Fußballfans beim Public Viewing im Pfarr- und Jugendheim einig. Wenige haben ein etwas mulmiges Gefühl, verhalten sich erstaunlich still und sagen ein hartes Spiel mit einem lediglich knappen Sieg voraus.

Spielbeginn. In Südafrika wird die Nationalhymne gespielt, doch die Wörishofer Fans bleiben sitzen, singen kaum mit. Fotograf Bernhard Ledermann geht noch vor dem Anpfiff nach vorne. Das Argentinienspiel in bester Erinnerung prophezeit er: "Hab' das Gefühl, gleich fällt ein Tor für Deutschland!" Die Runde nickt zustimmend.

Der Saal ist liebevoll mit Fahnen geschmückt, die Farben schwarz - rot - gold überwiegen. Selbst Getränkekühlschrank und Strohhalme in den deutschen Nationalfarben. Die ersten Minuten des Spiels verstreichen, Gelächter lediglich als ein Flitzer über den Rasen in Südafrika stürmt. Sonst eher betretene Gesichter, die Deutschen verlieren viel zu viele Zweikämpfe. "Das ist lediglich der Anfang, nicht so wichtig", beschwichtigt Bernhard Ledermann Senior. Weitere kostbare Minuten verstreichen, unsere Jungs finden nicht zu ihrem Spiel, es läuft einfach nicht. "Die fangen sich schon noch, unsere deutschen Konter sind gefährlich," so ein Kommentar aus den hinteren Reihen. Es wird trotzdem immer leiser im Saal. Mesut Özil, Philipp Lahm, Miroslav Klose - alle spielen weiter mit angezogener Handbremse oder sind die Spanier etwa so stark? Der Halbzeitpfiff, eine Erlösung.

Alexander reduziert seinen Tipp von 5:0 auf 1:0: "Hauptsache wir gewinnen!" Er geht erst einmal mit seinen Freunden kicken. "Jogi Löw wird die Spieler jetzt in der Kabine schon zusammenstauchen und dann wird alles besser", davon sind die Jugendlichen überzeugt. Beim Frischluftschnappen wird vor dem Pfarr- und Jugendheim heftig diskutiert. War die Einwechslung von Piotr Trochowski für den gesperrten Thomas Müller die Richtige? Immerhin war sein Weitschuss einer der wenigen deutschen Chancen. Viele sagen jetzt eine Verlängerung des Spiels und ein Elfmeterschießen voraus - glückliches Ende nach wie vor für Deutschland, natürlich.

Und die Hoffnung stirbt zuletzt

Nach der Pause, das gleiche Bild

Die Spanier spielen auf, haben eine gute Chance nach der anderen. Der Druck für Deutschland steigt. Im Saal schwache Aufputschgesänge, dann in der siebzigsten Minute die große Chance für den eingewechselten Toni Kroos. Im Kollektiv halten alle die Luft an, schade Kroos schießt freistehend den spanischen Torwart an.

Schneller Gegenangriff der Spanier. Neiiiiiin! Gott sei Dank der Ball geht knapp am Tor vorbei - Ecke. Dann die 73. Minute. Aus einer Standardsituation heraus schießt Carlos Puyol ein Kopfballtor. Hochverdient, die Spanier sind an diesem Abend die eindeutig bessere Mannschaft. Schockstimmung im Saal. Wer hat von den deutschen Spielern jetzt noch eine Idee? Die Wörishofer Fans hoffen auf gute Einzelaktionen. "Der Schweini schießt bestimmt das 1:1!" tröstet einer seine Kumpel. Doch die Zeit läuft den Deutschen davon. Sie belagern zwar den spanischen Strafraum, aber es will einfach nichts gelingen.

Die ersten Besucher verlassen kopfschüttelnd den Raum: "Das wird nichts mehr!" Noch drei Minuten Nachspielzeit. Immer wieder erkämpfen sich unsere Jungs den Ball, die Wörishofer zittern, bibbern und flehen. Hoffen bis zum Schluss, dass das Blatt sich noch dreht. Die letzten Sekunden des Spiels laufen, dann der Abpfiff.

Fassungslosigkeit. Schnell leert sich der Saal. Das war wohl nichts, aus der WM-Traum! "Der Müller hat eindeutig gefehlt," so die vorherrschende Meinung. Kritik am Bundestrainer: "Eindeutig die falschen Einwechslungsspieler am Platz! Der Gomez bringt doch nie was!" Eine ältere Dame hat auch schnell die Schuldige gefunden: "Das Maskottchen, Bundeskanzlerin Angela Merkel, hat die Deutsche Mannschaft im Stich gelassen!"

Letzte WM-Public Viewings im Pfarr- und Jugendheim am Samstag und Sonntag jeweils um 20.30 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren