Newsticker
RKI: 3736 Neuinfektionen und 13 Todesfälle - Sieben-Tage-Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Unterallgäu: E-Autos wechseln im Unterallgäu auf die Überholspur

Unterallgäu
10.09.2021

E-Autos wechseln im Unterallgäu auf die Überholspur

Durch Stadt und Land rollen immer mehr Elektroautos. Im Unterallgäu sind es rund 700 Fahrzeug, die rein mit Strom angetrieben werden.
Foto: Christoph Lotter

Plus Die Zahl der zugelassenen Elektrofahrzeuge steigt in Memmingen und dem Unterallgäu stark an. Staatliche Zuschüsse machen sich bemerkbar. Was man bei privaten Ladeboxen beachten muss.

Die Zahl der Elektroautos geht in Memmingen und dem Unterallgäu stark nach oben. Waren es am 1. Januar 2016 erst 27 Fahrzeuge, die ausschließlich elektrisch angetrieben werden, sind es jetzt rund 300. Die Zahl der Hybridfahrzeuge jeglicher Art, die sowohl einen Elektro- als auch einen Verbrennermotor haben, kletterte nach Angaben der Stadt im gleichen Zeitraum von 39 auf 756 (Stand 31. August). Durch den Landkreis Unterallgäu rollen laut Landratsamt derzeit gut 700 reine Elektrofahrzeuge und fast 1700 Vehikel mit Hybridantrieb. Im Jahr 2016 waren es lediglich 68 Elektro- und 222 Hybridfahrzeuge. Zum Vergleich: Insgesamt sind in Memmingen 36850 Kraftfahrzeuge zugelassen und im Unterallgäu 80.600.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.