Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Unterallgäu: Einheimische hatten wenig – „Flüchtlinge“ nichts

Unterallgäu
12.09.2016

Einheimische hatten wenig – „Flüchtlinge“ nichts

Die „Fllüchtlinge“ in den Gemeinden hielten zusammen und trafen sich immer wieder. Hier ein Bild von einer Weihnachtsfeier der Vertriebenen im „Kreuz“ in Pfaffenhausen um 1948.
Foto: Archiv Hölzle

Vor 70 Jahren suchten Millionen von Heimatvertriebenen eine Bleibe

Die durchaus berechtigten Sorgen von heute, hätten vor 70 Jahren viele Menschen wohl gerne gehabt. Nach dem Kriegsende 1945 und vor allem ab dem Jahre 1946 kamen Millionen von Vertriebenen und Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebieten in den „Westen“. Gedemütigt und mittellos suchten sie nach einer Bleibe. Allein Bayern hat damals rund zwei Millionen Vertriebene aufgenommen. Dabei war das gesamte Land vom Krieg schwer gezeichnet. Millionen Männer waren gefallen, vermisst oder noch in Kriegsgefangenschaft. Viele Städte und Betriebe waren zerstört. Die Infrastruktur lag am Boden und die meisten Deutschen lebten in Not und Armut. Wohin also mit den vielen Menschen, die als „fremde“ Landsleute völlig entwurzelt in Viehwaggons und mit einem alten Koffer in der Hand ankamen und irgendwo ausgeladen wurden?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.