Newsticker
Umfrage: Nur jeder vierte Ungeimpfte will sich noch impfen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Unterallgäu: Veterinäramt im Unterallgäu: mehr Arbeit, aber weniger Leute

Unterallgäu
13.03.2019

Veterinäramt im Unterallgäu: mehr Arbeit, aber weniger Leute

Auch im Unterallgäu stoßen die Amtstierärzte bei ihren Kontrollen teils auf abgemagerte und verdreckte Tiere. Viele Ställe bekommen sie allerdings nie zu Gesicht, weil dafür mangels Personal die Zeit fehlt.
Foto: Archivfoto: Veterinäramt Ostallgäu

Rein rechnerisch werden Betriebe in Bayern nur alle 50 Jahre kontrolliert. Im Unterallgäu können die Amtstierärzte sogar noch seltener nach dem Rechten sehen.

Dieser Kampf begleitet Hans-Joachim Weirather schon seit Beginn seiner Landratstätigkeit. Er hat Briefe geschrieben und immer wieder auf Leitungsebene bei der Regierung von Schwaben sowie dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz vorgesprochen. Seit 2006 setzt er sich für mehr Personal am Unterallgäuer Veterinäramt ein. Eigentlich sollten sich dort fünf Amtstierärzte um Tierwohl und Verbraucherschutz kümmern. Und schon das sind nach Ansicht Weirathers und des Veterinäramtsleiters Dr. Alexander Minich viel zu wenig. (Lesen Sie hierzu auch: Das Unterallgäuer Veterinäramt hat einen neuen Leiter )

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.