Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Vortrag: Wie das Juden-Morden anfing

Mindelheim

27.11.2018

Vortrag: Wie das Juden-Morden anfing

Der Holocaust-Überlebende Abba Naor berichtete in der Berufsschule Mindelheim über seine Erlebnisse während der Zeit des Nationalsozialismus und der Sowjetherrschaft. Organisiert hatte den Besuch der Fachbetreuer Sozialkunde, Ferdinand Wilhelm (rechts).
Bild: Stoll

Vor Schülern der Berufsschule Mindelheim erzählt der Holocaust-Überlebende Abba Naor von den Gräueltaten in seinem Heimatland Litauen.

250 000 Juden lebten 1940 in Litauen. Es war ein friedliches Miteinander von Polen, Russen, Deutschen, Sinti, Roma und Litauern. Dazu kamen 60 000 jüdische Kinder. Fünf Jahre später, am Ende des Zweiten Weltkriegs, waren es noch 10 000 erwachsene Juden oder vier Prozent. Alle anderen sind erschossen, totgeprügelt oder an Mangelernährung in Ghettos oder Konzentrationslagern ums Leben gekommen. Gerade einmal 350 Kinder haben das Morden in dem kleinen Land an der Ostsee überlebt.

Einer von ihnen war Abba Naor. In Kaunas kam er zur Welt als Sohn eines Offiziers der litauischen Armee. Heute ist er 91 Jahre alt und einer der wenigen Holocaust-Überlebenden, die jungen Menschen vom Genozid aus eigenem Erleben noch berichten können oder wollen. Die meiste Zeit im Jahr lebt Naor in Israel. Für drei Monate bricht er jedes Jahr auf nach Europa, um jungen Menschen seine Geschichte zu erzählen. Es ist die Geschichte unvorstellbarer Unmenschlichkeit, die Naor, seine Familie und sein Volk ertragen mussten. Vor allem junge Leute will der Überlebende erreichen, damit sich eine solche Tragödie nie mehr wiederholt.

Der Holocaust-Überlebende zieht die Mindelheimer Schüler in seinen Bann

Der Fachbereichsleiter Sozialkunde der Berufsschule Mindelheim hat Naor vor zwei Jahren gehört. Jetzt hat er es geschafft, Naor nach Mindelheim zu holen, wo er vor Schülern der Berufsschule sprach. Naor ist ein Mensch, der Zuhörer vom ersten Satz an in seinen Bann zieht. Die meiste Zeit lachen die Leute, sagt er. „Und sie haben Grund zu lachen.“ Sie leben in einem freien Land, sie dürfen in die Schule. Er hatte dieses Glück nicht.

Es war wunderschön zu leben in Litauen. Abba Naor erlebte bis zum Jahr 1941 eine glückliche Kindheit. „Wir lebten mit allen anderen gut zusammen, ohne Probleme.“ Litauen war kein reiches Land, aber es reichte zu einem bescheidenen Leben für alle.

Dann überfiel 1940 die Sowjetunion das Land. Schon ein paar Jahre vorher hatten die Nationalsozialisten 1933 die Macht in Deutschland an sich gerissen. Zwei Diktatoren - einer mit großem, einer mit kleinem Schnurrbart - sollten Millionen jüdischer Menschen den Tod bringen.

In Litauen hat der Holocaust angefangen

Die Menschen in dem kleinen katholischen Land suchten nach Schuldigen für den Einmarsch der Sowjets. Sie fanden sie in den Juden. Die Nachbarn, mit denen sie zuvor Tür an Tür gut zusammengelebt hatten, trieben die Juden in Kaunas zusammen, erschlugen sie, erschossen sie. Das war noch lange bevor die Nazis 1942 auf der sogenannten Wannsee-Konferenz die „Endlösung der Judenfrage“, also die systematische Ermordung der Juden in Konzentrationslagern wie Auschwitz beschlossen hatten. Wo hat der Holocaust angefangen? In Litauen. Heute gehört das Land zu Europa. Litauer sind gleichberechtigte Bürger Europas, sagt Naor. Aber bis heute seien sie nicht im Stande die Verbrechen zuzugeben, die Litauer an den Juden verübt haben. Und von Entschädigung für die konfiszierten Wertsachen könne auch keine Rede sein.

Es ist mucksmäuschenstill, als Abba Naor von den zwei Juden-Ghettos in Kaunas erzählt. 3500 Männer, Frauen und Kinder wurden in eine Festung „umgesiedelt“. Dort wurden sie umgebracht. Auch sein älterer Bruder war unter den Mordopfern. Und es wurde fast noch stiller, als Naor die Kopie eines handgeschriebenen Zettels von SS-Standartenführer Karl Jäger zeigte. Auf ihm waren Anfang 1942 akribisch die Zahlen der Ermordeten aufgelistet: 138 272 Juden, davon 55 556 Frauen und 34 464 Kinder. Kleine Kinder wurden nicht einmal erschossen, sagte Naor. Sie wurden bei lebendigem Leibe in die Grube geworfen. 1,5 Millionen Kinder wurden in Europa umgebracht, nur weil sie jüdisch waren.

Die wenigen Überlebenden haben kaum noch gesprochen. 1944 wurden dann bei einer Razzia alle Kinder aus den Häusern geholt. Ukrainer erledigten das Mordgeschäft.

Im KZ in Auschwitz wurden seine Mutter und sein Bruder vergast

Mitläufer in ganz Europa machten sich schuldig. Naor nennt Frankreich mit General Petain, den bulgarischen König. Und sogar Holländer machten mit und meldeten der Gestapo für den Preis eines Kaffees, wo sich ein Jude versteckt hielt. Selbst von 1000 norwegischen Juden überlebten nur 80. Und Schweizer Banken machten gute Geschäfte mit den Goldzähnen der Ermordeten.

Am 20. Juli 1944 versuchte Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Hitler zu töten. Das Attentat schlug fehl. Für Abba Naor hatte das ganz persönliche Folgen. Sechs Tage später wurden seine Mutter und sein jüngerer Bruder im KZ Auschwitz vergast. 1944 wurde Naor von einem KZ bei Danzig nach Bayern verlegt. Er musste in Utting, Allach und Kaufering im Arbeitslager schuften. Es waren die KZ-Außenlager von Dachau, wo allein in zehn Monaten 22 000 Menschen „durch Arbeit vernichtet wurden“. Als die Amerikaner näher rückten, wurden die Lager geräumt. In Todesmärschen trieb die SS die Häftlinge Richtung Tölz. Völlig ausgemergelt traf Naor auf die amerikanischen Soldaten. Es gab ganz selten auch Menschen, die sich den Verbrechen entgegengesetzt haben. Naor erinnerte an einen Feldwebel Anton Schmid. Er rettete Hunderten das Leben und bezahlte für seine Menschlichkeit mit dem eigenen Leben. Und auch bei Utting erlebte Naor etwas Menschlichkeit. Eine Bäckerin und ihre Tochter steckten den Häftlingen jeden Tag heimlich Backwaren zu. „Leider gab es zu wenige von diesen Menschen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren