1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Warum der Acker dem Fluss besser nicht zu nahe kommt

Fischer in Salgen

03.05.2016

Warum der Acker dem Fluss besser nicht zu nahe kommt

Geschäftsführer Manfred Putz, Fachberater Oliver Born und dem Vorsitzenden Hermann Hasch liegt das Wohl der Fische und der Natur am Herzen. Bei der Jahresversammlung der Fischereigenossenschaft Obere Mindel diskutierten sie über verschiedene Entwicklungen in Fischerei und Landwirtschaft.
Bild: Gutmann

Die Fischereigenossenschaft hat sich in Salgen versammelt. Welche Alternativen die Fischer den Bauern zum Maisanbau vorschlagen.

„Im Prinzip haben wir nichts gegen gewinnorientierte, intensive Landnutzung,“ erklärte Hermann Haisch, Vorsitzender der Fischereigenossenschaft Obere Mindel. „Problematisch wird es, wenn Anbauflächen zu nahe an Bäche und Seen heranreichen.“ Bayern ist das einzige Bundesland, in dem der gesetzlich geregelte Abstand von mindestens fünf Metern zum Gewässer für Landwirte freiwillig ist, erwähnte er bei der Jahresversammlung im Fischereihof Salgen. Besonders der zunehmende Maisanbau – mehr als 14000 Hektar im Landkreis – mit intensiver Düngung ein Problem für die Gewässer.

„Auch meinen wir, dass 83 Biogasanlagen genug sind,“ so Haisch. Diese könnten zum Beispiel auch mit Sida statt mit Mais oder Raps gefüttert werden. „Sida wird bereits in Nordamerika angebaut, ist eine mehrjährige Pflanze und liefert bis zu einem Drittel mehr Biomasse als Mais, bietet Bienen nahrhafte Blüten und kann auch als Zellstofflieferant verwertet werden“, zählte der Fachberater für das Fischereiwesen, Oliver Born, die Vorteile der Pflanze auf. Im Gespräch sei auch eine Prämie für Landwirte, die freiwillig 10 Meter Abstand zu Gewässern einhalten.

„Immer mehr Kunststoffe in Gewässern sind eine schleichende Gefahr, die immer dringlicher wird,“ ein wichtiger Punkt für Hermann Haisch. „Plastikmüll, der in Gewässernähe oder in Gewässer selbst weggeworfen wird, zersetzt sich mit der Zeit in kleine Partikel, die von den Fischen gefressen werden und gelangt so auch in unsere Nahrungskette.“ Jeder der Anwesenden bekam einen Jutebeutel mit dem Rat, Plastikmüll zu vermeiden und diesen Ansporn auch weiterzugeben. Oliver Born wünschte sich, dass der Vertrag des Kormoranbeauftragten Matthias Ruff verlängert wird, dem es gelungen sei, viele der Fischfresser zu vergrämen. Insgesamt 26 886 Fische wurden Anfang April in Fließgewässer gesetzt und die Fischerjugend bekam Lob für ihre gelungenen Brutaktionen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Geschäftsführer Manfred Putz wies auf eine Gefahr für Fische in der Mindel hinter dem Frundsbergwehr in Mindelheim hin. „Die Leute rufen immer wieder an und melden, dass im Restwasser, das zudem stinkt, tote Fische schwimmen.“ Putz sieht hier einen dringenden Handlungsbedarf.

2015 war ein Ausnahmejahr, mit dem zweitwärmsten Sommer seit 1881 in Bayern, „eigentlich ein Horror für die Salmoniden und Saiblinge in unseren Füssen, die niedrige Temperaturen lieben“, so Haisch. Er rief alle Fischer dazu auf, die Gewässer zu beobachten, wenn es länger heiß und trocken ist. Man müsse hinschauen, ob sich etwas verändert und wie die Fische reagieren.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
IMG_4395.JPG
Fasching

Minigardetreffen in Bad Wörishofen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden