1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Warum in Ettringen gesunde Kastanien gefällt wurden

Ettringen

01.02.2020

Warum in Ettringen gesunde Kastanien gefällt wurden

Baum fällt: Acht kerngesunde, 40 Jahre alte Kastanien mussten in der Sudetenstraße in Ettringen gefällt werden, weil durch ihr Wurzelwerk weitere Schäden an Kanalnetz und Wegen drohten. Einige Anlieger schimpften auf die Gemeinde, weil die Bäume der Kettensäge zum Opfer fielen. Andere sind sauer, weil drei Bäume stehen geblieben sind.
2 Bilder
Baum fällt: Acht kerngesunde, 40 Jahre alte Kastanien mussten in der Sudetenstraße in Ettringen gefällt werden, weil durch ihr Wurzelwerk weitere Schäden an Kanalnetz und Wegen drohten. Einige Anlieger schimpften auf die Gemeinde, weil die Bäume der Kettensäge zum Opfer fielen. Andere sind sauer, weil drei Bäume stehen geblieben sind.
Bild: Reinhard Stegen

Plus Ettringens Bürgermeister Robert Sturm verteidigt die Baumfällaktion. Anlieger sind sauer – aus unterschiedlichen Gründen.

Acht knapp 40 Jahre alte, Kastanien in der Sudentenstraße sind der Kettensäge zum Opfer gefallen – aber nicht etwa, weil sie krank waren, sondern weil ihre Wurzeln bereits Schäden am Kanalnetz und an Straßen und Gehwegen angerichtet hatten. Daher hatte sich der Ettringer Gemeinderat in seiner Oktober-Sitzung einstimmig entschieden, dass die acht Kastanienbäume gefällt werden müssen: „Schweren Herzens mussten wir so entscheiden“, wie Bürgermeister Robert Sturm (CSU) auf Anfrage der Mindelheimer Zeitung deutlich machte.

Anwohner in Ettringen hatten sich auch über die Verunreinigungen durch die Kastanienbäume beschwert

Letztlich sei der Gemeinde aber gar nichts anderes übrig geblieben, als die stattlichen Kastanien durch andere, besser geeignete Bäume zu ersetzen. Welche Baumart dort jetzt im kommenden Frühling gepflanzt werden soll, ist laut Sturm noch nicht abschließend entschieden.

Neben den Schäden am Kanalnetz und den Straßenbelägen durch die tief wachsenden Wurzeln der Kastanien gab es auch noch einen anderen Grund für den Gemeinderat, hier tätig zu werden: Verschiedene Anwohner hatten sich über die Verunreinigungen beschwert, die von den acht großen Laubbäumen ausgehen. Schon im Jahr 2011 waren aus den gleichen Gründen in der Sudetenstraße in einer ersten Tranche bereits elf Kastanienbäume umgesägt worden. Damals wie heute sorgte dies für heftige Diskussionen im Ettringer Gemeinderat. Damals wurde die Garten- und Landschaftsarchitektin Gudrun Dietz-Hofmann hinzugezogen, um mögliche Alternativen aufzuzeigen und die Bäume doch noch zu retten. Dieses Gutachten war Grundlage auch für die jetzige Entscheidung.

Warum in Ettringen gesunde Kastanien gefällt wurden

Das habe dann letztlich ja auch dazu geführt, dass drei der insgesamt elf Kastanien in der Sudetenstraße jetzt immer noch dort stehen, denn von diesen drei Bäumen gehe eben keine Gefahr für das Kanalnetz und Wege aus, so Sturm.

Ettringens Bürgermeister will künftig bei vergleichbaren Fällen direkt informieren

Dass sich jetzt einige der Anlieger in der Sudetenstraße oder der Böhmerwaldstraße darüber ärgern, dass die Bäume gefällt wurden, versteht Sturm aber nicht. Schließlich sei die Entscheidung in der öffentlichen Gemeinderatssitzung getroffen worden, an der jeder hätte teilnehmen können. Die Protokolle werden auch auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht. Auch will er nicht gelten lassen, dass die Fällaktion „aus heiterem Himmel“ oder gar in einer „Nacht- und Nebelaktion“ erfolgt sei. Das Gegenteil sei der Fall: „Jetzt im Winter ist dafür der richtige Zeitpunkt, das wurde uns von Fachleuten so erklärt.“

Dennoch kann sich Sturm angesichts der Anlieger-Proteste vorstellen, bei ähnlichen Aktionen in der Zukunft die betroffenen Anlieger vorab direkt zu informieren – sei es mit Flugblättern oder einem Info-Brief, oder auch im persönlichen Gespräch.

Schließlich werde er jetzt von mehreren Seiten für die Baumfällung kritisiert: Einige Anlieger sind sauer, weil die acht Bäume gefällt wurden. Andere sind sauer, weil ausgerechnet die drei Kastanien vor ihren Grundstücken vor der Kettensäge gerettet worden sind.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren