Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Wenn sich das Grab absenkt

Instandsetzung

26.10.2017

Wenn sich das Grab absenkt

Nichts mit letzter Ruhe auf dem Mindelheimer Friedhof: Nach der Beisetzung kommt die Instandsetzung.
Bild: hsb cartoon

In Mindelheim greifen Friedhofsbesucher zur Selbsthilfe. Das führt allerdings zu neuen Problemen, sagt der Bürgermeister

Auf dem Mindelheimer Friedhof hat sich in jüngster Zeit eine besondere Form der Instandsetzung herausgebildet. Besucher des Gottesackers greifen offenbar selbst zu Schaufel und Schubkarre, bedienen sich an einem Kieshaufen und ebnen Wege ein. Die auf den ersten Blick gute Tat freilich schafft mehr Probleme als sie löst.

Vor dem Stadtrat berichtete Hannelore Lutzenberger, dass vor allem ältere Menschen, die auf den Rollator angewiesen sind, nur noch schlecht auf den Wegen vorwärts kämen. Eine Frau sei sogar schon gestürzt und habe sich verletzt. Lutzenberger regte an, den Kieshaufen abzusperren. Bürgermeister Stephan Winter bestätigte die Probleme mit den Wegen zwischen den Grabreihen. Mit der Friedhofsverwaltung hat es bereits einen Ortstermin gegeben. Privatleute holten sich Kies und „machen Wegebau“, sagte Winter. Er nannte das „suboptimal“. Denn die Wege würden eben nicht fachgerecht hergerichtet.

Das verwendete Material ist offenbar zu grobkörnig, sodass sich die Reifen der Rollatoren verhaken. Die Wege senken sich im Laufe der Zeit tatsächlich leicht ab. Grund ist der Verwesungsprozess, der den Boden verdichten lässt. Die Särge ragten teilweise unter die Wege hinein. Der Rathauschef sähe es lieber, wenn die Friedhofbesucher mit diesem Umstand der nicht immer ganz ebenen Wege leben könnten. Die Wege würden dann im Laufe der Zeit wieder vom Bauhof so fachmännisch hergerichtet, dass auf ihnen auch Menschen gut klarkommen, die auf den Rollator angewiesen sind.

Als völlig ungeeignet bezeichnete er die Idee, Platten auf den Wegen zu verlegen. Das würde nur dazu führen, dass sich die „Wege permanent rauf und runter bewegen“. Möglich wäre, Boden aufzutragen. Das allerdings führt laut Bürgermeister dazu, dass bei Regen die Schuhe verschmutzt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren