Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Wie Carola Bodanowitz zur Jakobsweg-Autorin wurde

Mindelheim

28.11.2019

Wie Carola Bodanowitz zur Jakobsweg-Autorin wurde

Über ihre Wanderung auf dem Jakobsweg hat die Musikerin Carola Bodanowitz ein Buch geschrieben.
Foto: sid

Die Mindelheimerin Carola Bodanowitz hat ihre Erlebnisse auf dem Jakobsweg zu Papier gebracht. "Zwischen Sternen und Kastanien" ist ein gelungenes Buch.

„Ich bleibe auf dem Weg!“ Das hatte sich Carola Bodanowitz nicht nur fest vorgenommen, das hat sie bereits immer wieder in den letzten fünf Jahren in die Tat umgesetzt. Allerdings sind die Pilgerstrecken nun kürzer und bestehen aus kleineren Etappen. Als sie sich vor fünf Jahren zur Wanderung entlang des Küstenweges im Norden Spaniens auf den Weg machte, war sie sich nicht sicher, ob sie das mit ihrem angeschlagenen Knie schaffen würde. Die fünf Wochen werden jedoch unvergesslich bleiben.

Diese Zeit hat so starke Eindrücke hinterlassen, dass sie nun ein Buch veröffentlicht hat. Sie wanderte „Zwischen Sternen und Kastanien“. Bergauf und bergab führte sie der Weg mit vielen Hindernissen und immer wieder mit unvergesslichen Ausblicken auf das Meer. Akribisch, genau wie sich das vorgenommen hatte, und ganz gleich, wo und welche Übernachtungsmöglichkeiten es gab, ihr Tagebuch füllte sich.

Carola Bodanowitz wollte schon immer auf dem Jakobsweg gehen

Aber warum wartete sie mit dem Buch und den darin enthaltenen Geschichten fünf Jahre? Carola Bodanowitz wollte den richtigen Zeitpunkt abwarten. Sie wollte wissen, was machten die Erfahrungen auf dem Pilgerweg mit ihr? Was würde nach Jahren noch lebendig sein? Lebendig und spannend geschrieben sind ihre Schilderungen. Vor allem die Begegnungen mit anderen Pilgern waren für sie beeindruckend. Hier half jeder jedem, der Hilfe benötigte. Auch wenn sich immer wieder die Wege kurzzeitig oder ganz trennten, es blieben einige schöne Freundschaften.

Schon immer sei es ihr Wunsch gewesen, den Jakobsweg zu gehen. Doch wie es so schön heißt - da kam das Leben dazwischen. Als ihre Tochter soweit aus dem Gröbsten heraus gewesen sei, habe diese sie aufgemuntert und gesagt: „Nun mach deinen Wunsch wahr!“ Alles, was sie brauchte, trug sie in ihrem Rucksack bei sich. Nur eines fehlte der Musikerin sehr – eine Harfe. Doch auf dem Pilgerweg geschah das für sie Unfassbare.

"Zwischen Sternen und Kastanien" der Mindelheimerin Carola Bodanowitz

Am 32. Tag ihrer Wanderung traf sie eine Straßenmusikantin mit einer Harfe. Carola Bodanowitz schreibt: „Das ist nun aber wirklich ein Geschenk, nach so vielen Wochen Abstinenz … habe ich mir immer im Stillen gewünscht, irgendwo auf dem Weg auf eine Harfe zu treffen und spielen zu dürfen. Nun sehe ich meine Chance gekommen und trag’ der sichtlich irritierten jungen Frau meine Bitte vor. Was sie von meinem Ansinnen hält, bleibt mir verborgen, aber sie macht mir den Platz an ihrem Instrument frei.“ Wer Carola Bodanowitz kennt, der weiß, wie viel ihr das Harfenspiel bedeutet.

Auch ihre eigene Lebensgeschichte ist ein Thema ihres Pilgerweges, konnte sie doch hier das Schicksal ihrer Familie mental verarbeiten. Diese Gedanken werden in ihrem Buch in Kursivschrift besonders hervorgehoben.

„Zwischen Sternen und Kastanien“ von Carola Bodanowitz ist in den Geschäftsstellen der Mindelheimer Zeitung, im Werkstattladen Mindelheim und im Buchhandel erhältlich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren