1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Wie Friederike Rainer zur Familienbuch-Autorin wurde

Mindelheim

07.11.2019

Wie Friederike Rainer zur Familienbuch-Autorin wurde

Friederike Rainer aus Mindelheim hat das buch "Free Family" geschrieben.
Bild: Thessy Glonner

Plus Die zweifache Mutter und gelernte Kinderkrankenpflegerin Friederike Rainer aus Mindelheim hat ein Buch über das Familienleben geschrieben.

Nur bei wenigen Themen scheiden sich die Geister derart extrem wie beim Thema Kindererziehung. Das ist bereits auf dem Spielplatz erkennbar. Während sich die einen Erziehungsberechtigten noch zu fragen scheinen, wie sie damit umgehen sollen, wenn der Nachwuchs kaum zu bändigen ist, handeln andere schon, bevor das Kind auch nur die geringste Chance hat, Eigeniniative zu entwickeln.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Friederike Rainer aus Mindelheim, Jahrgang 1989, zweifache Mutter, gelernte Kinderkrankenpflegerin und frisch gebackene Autorin, ist überzeugt, den richtigen „Mittelweg“ der Kindererziehung und damit auch den Weg zu einem harmonischen Familienleben zu kennen. „Free Family“ ist der vielsagende Titel ihres Buches, das sie nicht einfach mal so „ins Blaue“ geschrieben hat. Ein Verlag war auf sie aufmerksam geworden, nachdem sie schon einige Zeit gemeinsam mit selbstständigen Hebammen junge Mütter in der Schwangerschaft, bei der Geburtsvorbereitung sowie in der Nachsorge und Stillzeit begleitet hatte.

Autorin Friederike Rainer aus Mindelheim will andere Familien inspirieren

Auf ihrer Homepage propagiert Friederike Rainer bedürfnisorientiertes „Nicht-Erziehen“, und darum geht es auch in ihrem Werk „Free Family“: über den „Alltag einer nicht alltäglichen Familie. Darin möchte die junge Autorin auch andere Familien zu einem freieren Lebensstil inspirieren. „Frei von Vorgaben, Regeln und Konventionen, windelfrei, zuckerfrei, breifrei, kinderwagenfrei, plastikfrei und vieles mehr“.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Sollten sich jedoch nicht alle Eltern der angebotenen Alternative einer windelfreien „Ausscheidungskommunikation“ anschließen wollen, so kommt ihnen vielleicht der ein oder andere Rat gerade recht. Rainer hat es sich beim Schreiben ihres Buches nicht etwa leicht gemacht, denn immerhin hat sie eineinhalb Jahre daran gearbeitet, entsprechende Seminare besucht und reichlich Fachliteratur studiert. Dabei ist „ungeschminkt und ehrlich“ herausgekommen, dass sie und ihr berufstätiger Mann „viele Gedanken und Regeln über Bord geworfen“ haben.

Die Mindelheimerin Friederike Rainer will auch über Natur schreiben

All zu oft würde an ein „Das macht man doch nicht“ gestoßen werden. „Warum soll ein Kind nicht mal in einer Fußgängerzone krabbeln? Kind und Kleidung kann man doch danach waschen“, ist die Meinung von Friederike Rainer. Offenbar hat sie bisher alles richtig gemacht, denn dass sich bei ihrer fast vierjährigen Tochter Ronja trotz – oder sogar wegen – der „lockeren“ Erziehung schon heute eine äußerst ausgeprägte Herzensbildung zeigt, macht die Eltern stolz und glücklich. „Sie liebt ihr drei Monate altes Brüderchen Mattis über alles“, berichtet die Schriftsteller-Mama strahlend. Außer ihrer Familie liebt sie ganz besonders die Natur. Einer ihrer Zukunftsträume sei, über Natur und natürliche Ernährung später mal ein Buch zu schreiben. „Natürlich nicht mit erhobenem Zeigefinger“, fügt sie gleich hinzu.

„Free Family“ ist ab sofort überall erhältlich. Friederike Rainers Homepage ist unter https://www.herzenskinder.net zu erreichen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren