Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Zu viele Tore aus dem Rückraum kassiert

12.03.2009

Zu viele Tore aus dem Rückraum kassiert

Kaufbeuren (va/axe) - Die Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz bleiben in der Erfolgsspur. Sie schlugen auch den TSV Mindelheim mit 32:25 (13:15). Ein Novum bot das vorletzte Heimspiel der Kaufbeurer dabei: Da es an diesem Wochenende an Schiedsrichtern mangelte, wurde vom Bezirk kurzerhand das Gespann Kneilmann/Förster eingeteilt. Das Besondere daran: Thomas Kneilmann pfeift für die SG und Ingo Förster für den Gast aus Mindelheim. Beide zeigten eine ausgezeichnete Leistung und hatten die Partie jederzeit im Griff.

Die Gastgeber taten sich anfangs schwer. Erst Mitte der ersten Hälfte konnte eine 11:9-Führung erzielt werden. Bis zum Halbzeitpfiff warf Mindelheim aber eine 15:13-Führung heraus. Auf der Tribüne ging das große Zittern los, denn nach der Pause sind die Kaufbeurer sehr anfällig für Gegentore. Dieses Mal jedoch nicht. Voll konzentriert kamen sie aus der Kabine und überraschten Gegner und Zuschauer. Aus einem 13:15-Rückstand wurde binnen weniger Minuten eine 17:15-Führung. Die SG baute diese kontinuierlich aus, Mindelheim konnte nichts mehr hinzusetzen. Am Ende feierten die Hausherren einen verdienten 32:25-Erfolg. Besonders der Rückraum zeigte sich sehr treffsicher.

Der TSV Mindelheim verlor jedoch nicht nur das Spiel in Kaufbeuren, sondern musste die SG auch noch in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen und steht nun auf dem siebten Rang der Bezirksliga.

Die zweite Mannschaft machte es besser und gewinnt knapp

Die zweite Mannschaft musste sich der Reserve des TSV Mindelheim im letzten Saisonspiel äußerst unglücklich mit 22:23 geschlagen geben. Der Siegtreffer gelang den Mindelheimern dabei drei Sekunden vor Schluss, obwohl die SG noch zwei Minuten zuvor mit 22:20 in Führung gelegen hatte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren