Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Illerbeuren: Historische Illerbrücke erneut ausgezeichnet

Illerbeuren
25.01.2023

Historische Illerbrücke erneut ausgezeichnet

Die historische Eisenbahnbrücke bei Illerbeuren war über Jahre hinweg dem Verfall preisgegeben. 2017 und 2018 wurde sie dann aber saniert – und das so gut, dass es dafür nach dem Denkmalpreis des Bezirks Schwaben nun noch eine zweite Auszeichnung gab.
Foto: Tobias Hartmann (Archivbild)

Die Sanierung der denkmalgeschützten Brücke bei Illerbeuren wird bereits zum zweiten Mal gewürdigt. Dabei stand sogar einmal im Raum, sie abzureißen.

Die Sanierung der ehemaligen Eisenbahnbrücke in Illerbeuren ist erneut mit einem Preis gewürdigt worden. Nach dem Denkmalpreis des Bezirks Schwaben im Jahr 2021 gab es für die Instandsetzung des historischen Bauwerks nun eine Auszeichnung bei der Verleihung des Deutschen Ingenieurbaupreises. „Das macht uns stolz“, sagte Landrat Alex Eder, als er zusammen mit Tiefbauamtsleiter Walter Pleiner im Kreis- und Bauausschuss über den Preis informierte. „Die Brücke ist ein absoluter Hingucker.“

Bei der Verleihung des Deutschen Ingenieurbaupreises, den die Stadtbahnbrücke in Stuttgart gewann, werden auch drei Auszeichnungen vergeben. Eine davon ging an das Ingenieurbüro „Konstruktionsgruppe Bauen“ aus Kempten und den Landkreis Unterallgäu für die Instandsetzung der Illerbrücke in Illerbeuren. Die Sanierung der Brücke und die möglichst schonende Instandsetzung der vorhandenen Bausubstanz sei ein gelungenes Beispiel für Nachhaltigkeit sowie ein wichtiger Beitrag zum Denkmalerhalt im Sinne der Baukultur, so die Jury. Gemeinsam mit Vertretern des Ingenieurbüros nahm Tiefbauamtsleiter Walter Pleiner den Preis vor Kurzem in Köln in Empfang.

Der Landkreis hat die Illerbrücke für rund 1,75 Millionen Euro saniert

Besonders gewürdigt worden sei bei der Preisverleihung der Erhalt des früheren Erscheinungsbilds in Verbindung mit einer nachhaltigen Nutzung des Bauwerks, berichtete Pleiner in der Sitzung. Er dankte den Gremien, dass diese der Kreisverwaltung Vertrauen entgegengebracht und damals für die Instandsetzung der Brücke gestimmt hätten. Der Landkreis ließ das Baudenkmal in den Jahren 2017 und 2018 für 1,75 Millionen Euro sanieren.

Daran, dass die Sanierung seinerzeit aber auch nicht völlig unumstritten war, erinnerte Kreisrat Robert Sturm (CSU): „Das war die längste Sitzung ever“, erinnerte er sich mit eine schelmischen Grinsen. Damals seien den Kreisräten 16 Varianten vorgestellt worden: „Eine davon war, die Brücke leise in die Iller stürzen zu lassen.“ 

Tatsächlich waren in der Sitzung 2013 zwar nur elf Varianten vorgestellt worden, wie man mit der damals sehr maroden Brücke weiter verfahren könnte, der Abriss stand aber tatsächlich im Raum. Allerdings nur so lange, bis bekannt wurde, dass die Brücke offenbar erst kurz zuvor unter Denkmalschutz gestellt worden war. Denn daraus ergab sich die Verpflichtung, die Brücke zu erhalten – sofern dies wirtschaftlich zumutbar ist. Daran gab es damals jedoch Zweifel: Für die Sanierung standen anfangs Kosten in Höhe von rund zwei Millionen Euro im Raum. „Ich hänge auch an der Brücke“, hatte der damalige Landrat Hans-Joachim Weirather gesagt. „Aber zwei Millionen Euro sind eine Menge Geld für etwas, was wir rein funktional nicht zwingend brauchen.“

Robert Sturm dankte dem Tiefbauamtsleiter dafür, den "Pont du Gard des Unterallgäus" erhalten zu haben

Letztlich haben sich die Räte dann aber doch für die Sanierung ausgesprochen. Sehr zur Freude von Sturm, der schon damals gesagt hatte: „Die Brücke hat den Weltkrieg überlebt und ich hoffe, sie überlebt auch den Kreistag.“ Nun dankte er Pleiner in Anspielung auf den berühmten Bau in Frankreich dafür, dass er den „Pont du Gard des Unterallgäus“ erhalten habe. 

Die ehemalige Eisenbahnbrücke in Illerbeuren gilt als historisches Beispiel deutscher Ingenieurbaukunst. Sie wurde zwischen 1903 und 1904 aus sogenanntem Stampfbeton errichtet. Dabei handelt es sich um eine Bauweise, die weitgehend ohne Stahl auskam und nur kurze Zeit angewandt wurde. Über die Brücke verkehrte bis 1972 das „Legauer Bähnle“. Heute ist das unter Denkmalschutz stehende Bauwerk ein touristischer Höhepunkt Rad- und Wanderwegenetz. Über die Brücke führt ein Rad- und Wanderweg, der Teil der Unterallgäuer Glückswege ist. (mz, baus)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.