Newsticker
Einzelhandel beklagt zunehmende Zahl von Angriffen auf Mitarbeiter bei Kontrolle von Impfnachweisen
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Mindelheim: Am Montag startet eine Gegendemo gegen die Corona-Skeptiker

Mindelheim
14.01.2022

Am Montag startet eine Gegendemo gegen die Corona-Skeptiker

Zu so genannten Corona-Spaziergängen trafen sich zuletzt Hunderte in der ganzen Region. Unser Bild entstand in Memmingen, doch auch in Mindelheim auf dem Marienplatz haben die Demonstranten sich in den vergangenen Wochen mehrmals getroffen und auch dort ein Kerzen-Herz hinterlassen.
Foto: Bissinger

Nach drei „Spaziergängen“ reicht es Roland Ahne. Der Dritte Bürgermeister von Mindelheim organisiert einen stillen Protest gegen die Protestierenden. Aber er ärgert sich über Landratsamt und Polizei.

Nach drei sogenannten Montagsspaziergängen gegen die Corona-Politik von Bund und Land in Mindelheim mit zuletzt rund 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wollen Stadtratsfraktionen das Feld nicht länger allein den Impfskeptikern, Impfgegnern und Maskenablehnern überlassen. Am nächsten Montag, 17. Januar, kommt es nun zu einer Gegenveranstaltung. Beginn ist allerdings erst um 19.45 Uhr auf dem Marienplatz. Zu diesem späten Termin drängten Landratsamt und Polizei.

Zu der Veranstaltung aufgerufen hat der Dritte Bürgermeister Roland Ahne (SPD). Er teilt mit, dass die Stadtratsfraktionen von CSU, Freien Wählern, Grünen, MBG, ÖDP und SPD alle Bürgerinnen und Bürger Mindelheims zu einer angemeldeten Versammlung auf den Marienplatz einladen. Das Motto lautet: „Mindelheim ist verantwortungsbewusst.“

Warum Dritter Bürgermeister Roland Ahne eine Gegendemo organisiert hat

Die sogenannten „Spaziergänge“ montags finden seit Kurzem auch in Mindelheim statt. Dort trifft sich nach Ansicht von Ahne eine „undurchsichtige Mischung von Kritikern der Coronamaßnahmen. Das Spektrum reicht dabei von Impfgegnern und Corona-Leugnern bis zu Verschwörungstheoretikern und Weiteren.“ Auf diesen bisher nicht angemeldeten Veranstaltungen würden wissenschaftliche Fakten geleugnet, Falschmeldungen verbreitet, demokratische Institutionen verächtlich gemacht und es finde keine Distanzierung gegenüber extremistischen Gruppen statt.

Dritter Bürgermeister Roland Ahne hat eine Gegendemo ins Leben gerufen.

Hinter Handzetteln, die in Mindelheimer Briefkästen geworfen wurden, steckt offenbar die AfD, die sich allerdings bislang nicht direkt zu erkennen gibt. Mit dem Slogan „Gesund ohne Zwang“, versehen mit einem Herzchen, wirbt die Bundespartei im Internet für ihre ablehnende Haltung der Corona-Politik gegenüber.

Die Mindelheimer Altstadt soll nicht Bühne für diese Gruppierungen werden

Roland Ahne hatte zunächst seinen stillen Protest für kommenden Montag um 17.45 Uhr angemeldet. Danach fand sich mit Sandra Jungbold und einem weiteren Unterstützer ein Veranstalter für den „Spaziergang“ am Montag. Diese Veranstaltung ist für 18 Uhr angemeldet. Daraufhin haben Landratsamt und Polizei die Gegendemo auf 19.45 Uhr festgesetzt, um jegliche Konfrontation der beiden Gruppen zu vermeiden. Ahne kritisierte das Vorgehen: „Das ist eine völlig unbefriedigende Geschichte.“

Lesen Sie dazu auch

Landrat Alex Eder teilte mit, "wir sind den Initiatoren von Mindelheim ist verantwortungsbewusst sehr dankbar, dass sie unsere Bedenken erst genommen und den Beginn ihrer Veranstaltung auf 19.45 Uhr verschoben haben." Er bittet alle Teilnehmer bei jeder Versammlung, weiterhin so kooperativ und friedlich zu bleiben.

Landrat freut sich, weil sich Veranstaltungsleiter gefunden haben

Der Kreischef zeigte sich auch erfreut, dass sich jetzt auch Veranstaltungsleiter für die "Spaziergänge" in Mindelheim, Bad Wörishofen und Babenhausen gemeldet haben. "Wir sind sehr dankbar, dass unser Appel gehört wurde", teilte er mit. Damit könne das Landratsamt frühzeitig Sicherheitsbedenken abstimmen. So könnten gefährliche Situationen vorab erkannt und gegebenenfalls Routen angepasst werden. Zudem hätten die Versammlungsleiter Ordner benannt, die einen reibungslosen Ablauf unterstützen.

Ahne betont, er wolle nicht, dass Mindelheim und die Mindelheimer Altstadt zur Bühne für diese Gruppierungen werde. Deshalb seien alle demokratischen Parteien, Vereine und Institutionen aufgefordert, „sich diesen Umtrieben entgegenzustellen“. Es gehe dabei um ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft in Mindelheim und Umgebung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Dieser stille Protest findet am Montag, 17. Januar um 19.45 Uhr auf dem Marienplatz in Mindelheim statt, also nach Beendigung des „Spaziergangs“.

Die Demo-Teilnehmer sollen Mundschutz und Sicherheitsabstand beachten

Der Organisator des stillen Protests bittet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Mundschutz zu tragen und den Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern einzuhalten. Gerne könnten sie auch bunte Kleidung tragen oder auch Lichter mitbringen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.