Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Mindelheim: Diese Projekte will die Stadt Mindelheim 2023 anpacken

Mindelheim
24.01.2023

Diese Projekte will die Stadt Mindelheim 2023 anpacken

Mindelheim wächst weiter und damit auch die Anzahl der Kinder. Die Stadt wird in den nächsten Jahren viel Geld für Schulen und Kindergärten ausgeben müssen. Das wurde auch bei der Bürgerversammlung wieder deutlich.
Foto: Alexander Kaya

Der Spielraum für Mindelheim dürfte zwar etwas geringer werden, fürchtet Bürgermeister Winter. Aber auch in diesem Jahr soll kräftig investiert werden, kündigt er an.

Jedes Jahr beginnt in Mindelheim mit demselben Ritual. Bürgermeister Stephan Winter, assistiert von seinem Kämmerer Wolfgang Heimpel, warnt vor Übermut und allzu lockerem Umgang mit Geld. Es laufen im Hintergrund die Haushaltsberatungen, und da sollen Stadträte nicht auf die Idee verfallen, allzu locker mit dem Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler umzugehen. Auch auf der Bürgersammlung im Forum trat Winter rhetorisch auf die Bremse.

Vor einem Jahr war die Sorge groß, die Corona-Pandemie könnte die Unternehmen so stark treffen, dass sie nicht mehr in der Lage sind, wie gewohnt Millionen an Euro an die Stadt zu überweisen. Tatsächlich lief 2022 für die Stadt glänzend. 5,2 Millionen Euro Schulden stehen in den Büchern, aber auch 10,8 Millionen Euro an Rücklagen. Unter dem Strich also ein Plus von mehr als fünf Millionen Euro frei verfügbares Geld.

Zwölf Millionen Euro zahlt die Stadt Mindelheim ihren Beschäftigten

Winter zufolge sei das aber nicht viel. Schon beim Kauf eines Grundstücks sei schnell mal eine Million Euro weg. Dann stehen Tarifabschlüsse an. Schon heute gibt die Stadt für ihre gut 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwölf Millionen Euro im Jahr aus.

Immerhin bietet sich bei der Kreisumlage im Jahr 2023 ein Lichtblick. Sie sinkt um rund eine Million Euro auf 10,8 Millionen. Es stehen aber auch wieder einige Investitionen an. Die Kita Miteinander, die ins ehemalige Kloster Maria Ward zieht und wächst, will mitfinanziert werden. Mehrere Millionen Euro werde die Neugestaltung von Schwabenwiese und Umfeld des Maristenkollegs benötigt. Saniert werden sollen auch Gerberstraße und Bauhof.

Mittelfristig herausfordernd wird für die Stadt auch sein, dass die Zahl der Kinder zunimmt. Damit wird eine Schulerweiterung wohl immer dringender. Und weil es ab 2026 einen Rechtsanspruch für eine Ganztagesbetreuung gibt, muss sich die Stadt auch darauf rechtzeitig einstellen. 

Lesen Sie dazu auch

Das Mindelheimer Rathaus hat nicht nur eine schönere Fassade bekommen

Der Kämmerer kalkuliert für heuer vorsichtig mit Gewerbesteuereinnahmen von zehn Millionen Euro. 2022 zahlten die Betriebe zwölf Millionen. In seinem Rückblick auf das Jahr wiederholte Winter große Teile seiner Präsentation kurz vor Weihnachten vor dem Stadtrat. Zur erfolgreichen Sanierung des Rathauses ergänzte der Bürgermeister aber, dass nicht nur eine schönere Fassade geschaffen worden sei. Es hat offenbar auch die reale Gefahr bestanden, dass Teile der Stuckelemente abbrechen könnten. Diese seien jetzt alle gesichert.

Erneuert wurde auch das Flachdach an der Mittelschule und das Leichenhaus auf dem Friedhof sei aufgehübscht worden. In Mindelau wurden Berg- und Dorfstraße neu hergerichtet. Mit der Anschaffung von mobilen Notstromaggregaten und aufgefüllten Dieseltanks sieht sich die Stadt auch gut gerüstet für den unwahrscheinlichen Fall eines Blackouts. Trinkwasserbrunnen und Kläranlage könnten dann weiter betrieben werden.

Seit der Sanierung des Freibads kann man auf fossile Brennstoffe überwiegend verzichten

Spontanen Beifall gab es für den Bürgermeister, als er die Sanierung des Freibades vorstellte. Überwiegend könne auf fossile Brennstoffe verzichtet werden. Während andere Kommunen angesichts explodierender Energiepreise die Reißleine ziehen und Bäder schließen mussten, konnte Mindelheim sogar die Preise stabil halten. „Das war eine weitblickende Entscheidung“, sagte Winter. Dafür wurde Mindelheim in Berlin auch mit dem Preis für klimaaktive Kommune ausgezeichnet, der mit einem Preisgeld über 25.000 Euro verbunden war. 

So sieht das neue Schwimmerbecken aus.
17 Bilder
Freibad in Mindelheim: Großer Festakt zur Wiedereröffnung
Foto: Dominik Schätzle
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.