Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche

Volleyball

21.01.2015

Abstiegsangst ade

Der SVS Türkheim (hier Christian Pohl im Angriff) gewann gegen den VCO Kempfenhausen II mit 3:0.
Bild: Michael Birkholz

Gegen den VCO Kempfenhausen II gewinnt der SVS Türkheim glatt mit 3:0 und kommt dem Klassenerhalt näher

Mit den ersten drei Punkten seit Langem hat der SV Salamander Türkheim in der Volleyball-Bayernliga einen großen Schritt in Richtung direkten Klassenerhalt gemacht. Gegen den VCO Kempfenhausen II gewannen die Türkheimer Männer glatt mit 3:0 (25:17, 25:19, 25:23).

Zwar hat das Abstiegsgespenst schon vorher seinen Schrecken etwas eingebüßt. Denn durch den angekündigten Rückzug des TSV Solln nach der Saison aus der Bayernliga Süd besteht die Gefahr des direkten Abstiegs nicht mehr. Wohl aber die Relegation. Um sich von diesem Platz entscheidend abzusetzen, benötigten die Türkheimer im Heimspiel gegen das Volleyballinternat vom VCO Kempfenhausen II einen Sieg, am besten einen, der mit drei Punkten garniert wird.

Entsprechend stellte Phillip Apfel, der die Mannschaft für den verhinderten Trainer Julian Birkholz betreute, das Team auf die Aufgabe ein. „Volle Leistung“ solle sein Team abrufen – und das tat es zunächst auch.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit nur einem Aufschlagfehler und geringer Eigenfehlerquote dominierten und gewannen die Türkheimer den ersten Satz mit 25:17. souverän. Im zweiten Satz jedoch konnte die hohe Aufschlagsquote nicht gehalten werden und die jungen Spieler des VCO Kempfenhausen II gewannen zwischenzeitlich etwas die Oberhand. Erst zur Mitte des Satzes etablierte sich das Spiel der Türkheimer wieder und sie konnten mit guter Annahme und platzierten als auch harten Angriffen über die Mittelblockposition und die Außenposition den Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Der dritte Satz schien dann aus Türkheimer Sicht irgendwie verhext. Zu leichtfertig spielten die Türkheimer und ließen die zuvor niedergeschlagenen Nachwuchsspieler aus Kempfenhausen unnötigerweise wieder ins Spiel kommen. Plötzlich wurde es noch einmal richtig spannend und der „Dreier“ drohte verpasst zu werden. Beim Spielstand von 23:23 jedoch gelang den Türkheimern mit Hilfe der Unterstützung der zahlreichen Zuschauer der wichtige Punkt durch Jochen Niederhofer zum 24:23. Anschließend platzierte Robert Frey einen exzellenten Aufschlag zum Sieg ins gegnerische Feld.

Am Ende war es ein solider Auftritt, der auf weitere Siege in der Rückrunde hoffen lässt. Die nächsten drei Punkte, um sich zurück ins Mittelfeld zu kämpfen, sollen schon am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den TSV Grafing geholt werden. Dann dürfte sich das Abstiegsgespenst endgültig eine andere Heimat suchen. (volly, axe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren