Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Beim SV Oberegg stehen gehörlose Spieler auf dem Platz

Fußball

16.10.2020

Beim SV Oberegg stehen gehörlose Spieler auf dem Platz

Das Gehörlosen-Trio vom SV Oberegg: Patrik Kujundzic, Alexander Müller und Sebastian Göppel (von links).
Bild: Robert Prestele

Plus Mit Alexander Müller und Sebastian Göppel tragen zwei Freunde aus Schultagen das Trikot des Kreisligisten SV Oberegg. Beide haben das gleiche Handicap - und erklären, wie sie damit umgehen.

Im Kleinkindalter verlor Alexander Müller sein Gehör, was ihn aber nicht hinderte, ein erfolgreicher Sportler zu werden und mit beiden Beinen im Leben zu stehen. Seit diesem Sommer ist er nun als Torhüter beim SV Oberegg aktiv. Dort ist er nicht allein mit seinem Handicap.

Bereits in der Schule in Augsburg kreuzten sich die Wege von Alexander Müller und Sebastian Göppel. Beide sind gehörlos und beide verbindet die Leidenschaft zum Fußball. Dann aber trennten sich die Wege der Freunde. Zwar hatten sie immer wieder mal Kontakt, da beide auch beim Gehörlosen-Sportverein (GSV) Augsburg aktiv sind. Letztlich aber verschlug es Alexander Müller zum FC Bad Kohlgrub nach Oberbayern, während sich Sebastian Göppel dem SV Oberegg im Unterallgäu anschloss.

Der SV Oberegg brauchte Ersatz für den Posten im Tor

In der Corona-Pause nun verließ Obereggs Stammtorhüter Carsten Schmelz den Verein und der SV Oberegg war auf Torwartsuche. Klar, dass Sebastian Göppel sofort an seinen alten Kumpel Alexander dachte. Dieser hatte zwar eigentlich ganz andere Zukunftspläne, ließ sich aber überreden und wechselte schließlich zum SV Oberegg, was er bis heute nicht bereut hat.

Torhüter Alexander Müller (rechts) lebt seit seiner Kindheit mit dem Handicap, nichts hören zu können. Ebenso lang geht er seinem Hobby nach: dem Fußball.
Bild: Robert Prestele

Zwei Gehörlose auf dem Fußballfeld – wie funktioniert das? Gerade bei den Geisterspielen in der Bundesliga war die intensive Kommunikation der Spieler untereinander auf dem Spielfeld deutlich hörbar. In der Kabine oder außerhalb des Spielfeldes sei das jedoch überhaupt kein Problem, wie beide erklären. Mit einem speziellen Hörgerät können beide kommunizieren, wobei gerade Sebastian Göppel zudem ein famoser Lippenleser ist. Auf dem Spielfeld geht dies natürlich nicht. Ganz klar, hier sind nun Handzeichen und Gesten gefragt.

„Wir haben schon ganz spezielle Fingerzeige und Handgesten, die bestimmte Bedeutungen haben. Wie zum Beispiel ’näher an den Gegner’ oder ’Hintermann’“, erklärt Alexander Müller. Allerdings scheut er sich auch nicht, als Torhüter laute Kommandos zu geben. Überhaupt stellt sich Müller als Multitalent heraus. Als gelernter Torhüter steht er normalerweise natürlich zwischen den Pfosten. Ist Not am Mann, zieht er aber auch schon mal das Trikot eines Feldspielers an.

Bei der Gehörlosen-Meisterschaft wird Müllers Team Vierter

Durch seinen Einsatz beim GSV Augsburg, ebenfalls als Torhüter, kann Müller auch gleich mit einem Highlight aufwarten. Im Mai 2019 qualifizierte er sich mit dem Augsburger Team für die deutschen Meisterschaften der Gehörlosen in Essen. Die Schwaben erreichten das Spiel um Platz drei, welches sie dann aber knapp mit 2:3 gegen Hamburg verloren. Weil Fußball nicht alles im Leben ist, hat Müller noch ein zweites, sportliches Standbein.

Als begeisterter Skifahrer qualifizierte er sich sogar für die Olympischen Winterspiele der Gehörlosen – Deaflympics genannt – im Dezember 2019. Die Spiele fanden im italienischen Santa Catarina statt, wo er in seinen Spezial-Disziplinen Abfahrt (17.) und Super-G (21.) startete. Auch ohne Medaille war es ein Riesenerlebnis für ihn.

Sebastian Göppel ist ebenfalls gehörlos und muss sich auf dem Spielfeld mit Gesten statt Worten bemerkbar machen.
Bild: Robert Prestele

Wie aber bringt man nun all die Aktivitäten und den Beruf unter einen Hut? Das klappt, mit großer Unterstützung seines Vaters, wobei dieser passenderweise auch gleichzeitig sein Firmen-Chef ist. Ist intensiver Ski-Sport auch finanziell anspruchsvoll, stehen im Amateur-Fußball Freude und Begeisterung für den Sport uneingeschränkt an erster Stelle. So fühlen sich die beiden Fußballer beim SV Oberegg besonders wohl. „Das Miteinander ist beim SVO einfach klasse“, bringt es Alexander Müller auf den Punkt.

Ein Sonderlob bekommt Obereggs Trainer

Dabei kommen Müller und Göppel auch gleich auf Obereggs Trainer Michael Schmalholz zu sprechen. „Insbesondere seine menschliche Kompetenz ist herausragend“, erklären die beiden Kicker übereinstimmend.

Offensichtlich beruht das auf Gegenseitigkeit. „Der Alexander ist direkt ein Glücksfall für uns. Wir sind sehr froh, dass er nun bei uns ist. Er ist engagiert und auch absolut zuverlässig“, lobt Coach Michael Schmalholz den Neuzugang. Mit Patrik Kujundzic gehört gar ein dritter Gehörloser dem SV Oberegg an. Dieser hat jetzt eine Familie gegründet und schnürt deshalb nur noch ganz sporadisch die Fußball-Stiefel.

Im ersten Pflichtspiel für seinen neuen Verein sprang für den Neuzugang Müller ein 2:2-Unentschieden heraus. Wobei Kumpel Sebastian Göppel als emsiger und engagierter Verteidiger natürlich mit von der Partie war. Und so ist die Gehörlosigkeit der beiden Spieler beim SV Oberegg im Grunde genommen kein Thema. Das liegt einerseits am toleranten Verein, den Verantwortlichen und den Mitspielern in Oberegg, andererseits aber auch an den beiden Burschen selbst, die herzlich, offen und kontaktfreudig sind. So stehen in Oberegg letztlich nicht Spieler mit oder ohne Handicap auf dem Platz, sondern schlicht und einfach begeisterte Fußballer.

Mehr zum Fußball aus der Region lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren