1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Christoph Bischlager landet Achtungserfolg

Warmisried

16.04.2019

Christoph Bischlager landet Achtungserfolg

Copy%20of%2020190328_130933.tif
2 Bilder
Neue persönliche Bestweite mit dem Diskus: 45,90 Meter.

Was dem gehörlosen Sportler Christoph Bischlager bei der WM noch verwehrt war, holt der Warmisrieder nun bei der Masters-WM der Hörenden in Polen nach.

Bei der Hallen-WM der gehörlosen Senioren-Leichtathleten war Christoph Bischlager vor Kurzem noch leer ausgegangen. Bei der Hallen-WM der hörenden Senioren klappte es nun mit dem Edelmetall.

In zwei Wurfdisziplinen nahm der Warmisrieder bei der Hallen-Weltmeisterschaft der Senioren im polnischen Torun war Christoph Bischlager in zwei Disziplinen gemeldet: dem Kugelstoßen und dem Diskuswurf.

Den Auftakt machte seine Paradedisziplin, das Kugelstoßen. „Ich wollte die Weite von der Hallen-WM in Tallinn mitnehmen oder verbessern“, sagte Bischlager mit Blick auf seinen fünften Platz bei der Gehörlosen-WM vor vier Wochen. Doch es ging schlecht los für ihn: Der erste Versuch war ungültig, der zweite ging aus dem Sektor und zählte ebenfalls nicht. Im dritten Durchgang landete die Kugel dann bei 13,97 Metern – und Bischlager war Sechster. Diese Weite steigerte er im vierten Durchgang noch einmal auf 14,01 Meter und war Vierter. Beim letzten Versuch riskierte er alles – und übertrat. So blieb es bei 14,01 Metern, was am Ende den Siebten Platz ausmachte. Es siegte der Pole Marcin Gasiorowski mit 16,15 Metern knapp vor dem Esten Genro Paas (15,92 Meter). Bronze holte der Deutsche Dominik Lewin mit 15,31 Metern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neue persönliche Bestleistung für Kugelstoßer Christoph Bischlager

Zwei Tage später fand das Diskuswerfen im Freien statt. Für Bischlager die Chance, den Kugelstoß-Wettbewerb vergessen zu machen. Das klappte: Gleich im ersten Versuch flog der Diskus auf 44,73 Meter, was Rang zwei bedeutete. Im zweiten Durchgang legte Bischlager noch einen drauf: 45,90 Meter bedeuteten eine neue persönliche Bestleistung, mit der er den eigenen deutschen und bayerischen Rekord um 31 cm verbesserte.

Zwischenzeitlich führte er das Klassement an, doch im dritten Durchgang zog der Pole Krzysztof Jackow mit einer Weite von 47,69 Metern an Bischlager vorbei. Der Warmisrieder konnte nicht mehr kontern und der Lette Sandris Linbergs zog zudem noch mit 46,77 Metern an ihm vorbei.

Weil Bischlager auch in den beiden letzten Versuchen da nicht mehr herankam, waren Gold und Silber vergeben. Weil aber auch kein weiterer Konkurrent seine 45,90 Meter aus dem zweiten Durchgang überbot, beendete Bischlager den Wettkampf auf Rang drei und holte Bronze. Zudem erfüllte er gleich sechsmal die Norm für die Gehörlosen-EM im Freien im Sommer in Wattenscheid.

„Für mich war es der zweite internationale Start bei den Masters nach der WM in Málaga im vergangenen September“, sagte Bischlager über seine Teilnahme bei den hörenden Leichtathleten. „Und dann hole ich hier die erste internationale Medaille bei den hörenden Masters“, sagte er. Damit leistete er auch seinen Beitrag für die Nationenwertung, die das Team Deutschland mit 262 Medaillen (100 Gold-, 79 Silber- und 83 Bronzemedaillen) souverän gewann.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_0070.tif
Leichtathletik

Ausdauernde Kreisgeher in Türkheim

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen