Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen

05.06.2009

Das Ziel ist ganz nah

Mindelheim Ganz nah ist es. Nur noch wenige Meter, dann haben es die Reservekicker des TSV Mindelheim geschafft und sind im Ziel. Und das, nach einer langen Saison mit vielen Höhen und Tiefen und personellen Sorgen. Doch was die Frundsbergstädter auf den letzten Metern noch bieten, das ist wirklich aller Ehren wert. Kein müdes Dahinschleppen, kein ernüchterndes Gekicke, die Truppe, die von Mal zu Mal jünger, wird, scheint sich und ihre Stärken gefunden zu haben. Das dürfen die hoffentlich vielen Fans auch am morgigen Sonntag in Eggenthal (18 Uhr) erwarten, wenn der TSV auf Dietmannsried trifft. Dann hoffentlich wieder - trotz vier Treffern gegen Buching - mit einem glücklicheren Sturm um Yunus Dinc und Ferdinand Kunzl.

Engagiert waren beide, nur das Pech klebte ihnen an den Hacken. Dinc traf sogar das Aluminium und Kunzl musste angeschlagen in der Halbzeit draußen bleiben, nachdem er sich bei einem verunglückten Schuss verletzt hatte. Dieses Pech sollten beide abstreifen, ansonsten droht den Gelb-Schwarzen das gleiche Schicksal wie dem TSV Biessenhofen. Dieser unterlag ebenfalls am Donnerstagabend den Dietmannsriedern, obwohl er über neunzig Minuten die bessere Mannschaft stellte und zahlreiche Einschussmöglichkeiten hatte. Zwei Torschüsse reichten dem TSV, um in der 81. Minute das Siegtor zu erzielen.

Doch soweit soll es nach Möglichkeit nicht kommen. Der Bubi-Abwehr (Durchschnittsalter 20 Jahre) wird trotz guter Leistung mit Christoph Wissigkeit wieder Erfahrung zugeführt. Dann kehrt wohl auch der Chef der neuen Saison wieder ins Team zurück. Manuell Ness wird unabhängig von der Liga das Amt des Spielertrainers in der Mindelheimer Juniorentruppe bekleiden.

Nach Möglichkeit in der Kreisliga, denn diese bietet gerade für die jungen Akteure wie Mehmet Özkarabacak oder Rick Rogg das geeignete Sprungbrett für die erste Mannschaft. Doch davor wartet der Zweite der Kreisklasse Oberallgäu, ein unangenehmer Gegner. Nur noch wenige Meter sind es, die gilt es nun aufrecht zu überqueren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren