1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Die Moral der Wörishofer Wölfe ist intakt

Eishockey

13.10.2019

Die Moral der Wörishofer Wölfe ist intakt

Die Wörishofer Wölfe um Lubomir Vaskovic (links) und Erik Schönberger (rechts) zeigten gegen den favorisierten ESV Burgau gute Ansätze, unterlagen dem Vorjahresmeister jedoch mit 1:6.
Bild: Michael Lindemann

Plus Der EV Bad Wörishofen startet mit einer 1:6-Heimniederlage gegen den ESV Burgau in die Landesligasaison – und lässt die Zuschauer dennoch jubeln.

Es war ein gelungener Start in die Landesligasaison, wenn auch nicht ganz so erfolgreich, wie erhofft: Die Wörishofer Wölfe mussten sich im ersten Heimspiel der Saison dem Vorjahresmeister ESV Burgau mit 1:6 geschlagen geben, zeigten aber vor allem im Schlussdrittel eine starke Leistung.

Bad Wörishofens Neuanfang mit slowakischer Note

Die Burgauer nutzten – wie erwartet – sogleich das jüngst vom Landgericht München I erlassene Urteil bezüglich des nunmehr unbegrenzten Einsatzes von EU-Ausländern und reiste mit vier Kontingentspielern an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Burgau geht im ersten Drittel in Führung

Im ersten Drittel tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab, dabei hatten die Wörishofer Wölfe etwas mehr vom Spiel. Ihre Paradereihe um die beiden slowakischen Neuzugänge Lubomir Vaskovic und Patrik Janac sowie den torgefährlichen Franz Schmidt spielte sich einige Chancen heraus, die jedoch vom starken Burgauer Goalie Roman Jourkov vereitelt wurden. Besser machten es die Burgauer, die nach Toren von Pascal Rentel (9.) und David Ballner (14.) bei einer 5:3-Überzahl mit einer 2:0-Führung in die erste Drittelpause gingen.

Der EV Bad Wörishofen (rot-blaue Trikots) startet mit einer Niederlage gegen den ESV Burgau in die Landesliga-Saison.
35 Bilder
Das Sportwochenende in und um Mindelheim
Bild: Michael Lindemann, Andreas Lenuweit, Robert Prestele

Im zweiten Drittel gab es dann Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Allerdings konnten die Wörishofer Wölfe auch diesmal das Überzahlspiel nicht nutzen. Janac, der agilste Spieler der Wölfe, kam zwar immer wieder dank seiner Schnelligkeit gefährlich vor das Burgauer Tor, ein Tor wollte ihm im Mitteldrittel jedoch nicht gelingen. Ebenso wenig seinen Mitspielern, sodass die Partie durch zwei weitere Burgauer Tore kurz vor der zweiten Drittelpause durch Ballner (38.) und Dominik Zimmermann (40.) im Prinzip schon entschieden war.

Im Schlussdrittel wollen die Wörishofer ihr Ehrentor

In der zweiten Drittelpause schien EVW-Trainer Boris Zahumensky dennoch die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Wölfe kamen voller Elan auf das Eis zurück. Und – das war wohl das beste Zeichen – selbst durch weitere vergebene Torchancen und weitere zwei Gegentore durch Dennis Tausend (44.) und Niklas Arnold (45.) bewiesen die Wölfe Moral. Diese wurde dann in der 52. Minute durch den Ehrentreffer belohnt: Auf Pass von Andreas Walther setzte Neuzugang Patrik Janac den Puck gekonnt in die Maschen.

In Bad Wörishofen ist das Wölfe-Rudel bereit

Der Jubel über das Tor unter den rund 160 Zuschauern war groß, selbst die lange vermissten Anfeuerungsrufe hallten nun wieder, gepaart mit Trommeln, durch die Eisarena.

Am Ende spiegelte das Ergebnis den Spielverlauf nicht unbedingt wider. Mit etwas mehr Scheibenglück und der einen oder anderen konsequenteren Defensivaktion hätte das Spiel anders verlaufen können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren