Radball

01.03.2018

Die Nachfolger stehen parat

Copy%20of%20P1010046.tif
4 Bilder
Der bayerische Meistertitel in der Altersklasse U13 geht auch in diesem Jahr wieder an die Radballer des Velo Club Mindelheim (gelb-schwarze Trikots). Im Finale setzten sich Jonas Paul (hinten) und Valentin Franieck-Dominguez mit 1:0 gegen den RVC Burgkunstadt durch.
Bild: Kaspar Mayer

Ein Jahr, nachdem die beiden Mindelheimer Maximilian Merk und Denis Martin im Bundesfinale standen, wandeln Valentin Franieck-Dominguez und Jonas Paul auf ihren Spuren.

„Habe ich jetzt wirklich gewonnen?“ Radballer Valentin Franieck-Domingez war sich nach dem knappen 1:0-Sieg des VC Mindelheim im Finale gegen den RVC Burgkunstadt nicht sicher, ob dieses Ergebnis zum bayerischen Meistertitel reicht. Doch sein Trainer konnte den Elfjährigen beruhigen. Auch mit nur einem Tor kann man gewinnen – und wenn ein Finale 1:0 ausgeht, dann reicht das zum Gewinn der Meisterschaft.

Es war der Glanzpunkt der Mindelheimer Nachwuchsradballer bei den Turnieren um die bayerische Meisterschaft im unterfränkischen Niedernberg bei Aschaffenburg. Mit vier Mannschaften war der Velo-Club Mindelheim in den Altersklassen U13, U15 und U17 angetreten. Sie alle hatten sich über die abgelaufene Bayernligarunde qualifiziert und strebten nun auch nach dem Titelgewinn. Zum ganz großen Erfolg hat es letztlich nicht gereicht, doch alle vier Mannschaften standen am Ende auf dem Siegerpodest.

U13 Ganz oben standen bei der Siegerehrung in der jüngsten Altersklasse die Mindelheimer Nachwuchsradballer. Valentin Franieck-Dominguez und sein Partner, der erfahrene Torwart Jonas Paul, gewannen in der Vorrunde alle fünf Spiele. Auch im Halbfinale war der RSV Schweinfurt beim 5:0-Sieg keine große Hürde. Erst im Endspiel wurde es knapper – auch aufgrund der Aufregung. Doch auch hier blieben die Mindelheimer ohne Gegentor und zitterten sich mit einem 1:0-Sieg zum Titelgewinn.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

U15 Zeitgleich kämpften in der nächsthöheren Altersklasse Maximilian Merk und Denis Martin um den Titel. Als noch die Jahrgangs-jüngeren in ihrer Spielklasse wurde es für die beiden Talente, die im vergangenen Jahr in der U13 noch an der deutschen Meisterschaft teilnahmen, schwer. Die Vorrundenspiele gegen den RSV Fürth-Vach und TSV Rottendorf gewannen die Mindelheimer zwar klar, gegen den späteren bayerischen Meister Soli Erlangen setzte es mit 1:5 die erste Niederlage. Auch gegen den Dauerrivalen RKB Soli Augsburg blieb es trotz beherzten Kampfes am Ende bei einer 4:6-Niederlage.

Dennoch reichte es zur Vorschlussrunde, wo jedoch erneut Augsburg wartete – und diesmal eine 1:6-Niederlage den Traum vom Finale beendete. Doch zumindest Platz drei sollte noch her. Und den holten sich Merk/Steber mit einem 2:0 über den RCV Burgkunstadt.

U17 Mit zwei Mannschaften war der VC Mindelheim in der U17 vertreten. Im Eröffnungsspiel standen sich dann auch gleich Fabian Sturm und Marco Aufmuth (Mindelheim 1) und Felix Keller und Jonathan Sliwockyj (Mindelheim 2) gegenüber und trennten sich 0:0.

Im Anschluss holte sich Mindelheim 1 drei Siege und verlor nur gegen den RMSV Lautrach 1 mit 2:5 und wurde Gruppenzweiter. Mindelheim 2 verlor ebenfalls gegen Lautrach, landete zwei Siege und ein Unentschieden und wurde am Ende Dritter. Das bedeutete ein weiteres vereinsinternes Duell um den Einzug ins Endspiel, denn die Partie der Vorschlussrunde sah vor, dass der Zweite gegen den Dritten ran musste. Es wurde dann auch ein echtes Nervenspiel, das nach der regulären Spielzeit 3:3 stand. Jetzt musste das Vier-Meter-Schießen entscheiden, bei dem jeder Spieler zwei Versuche hat. Felix Keller konnte seinen ersten Schuss im Toreck unterbringen, im Gegenzug hielt er die Schüsse von Marco Aufmuth und Fabian Sturm. Mit dem zweiten Tor durch Jonathan Sliwockyj machte Mindelheim 2 somit den Einzug ins Finale gegen Lautrach 1 perfekt.

Im Spiel um Platz drei setzte sich Mindelheim 1 souverän gegen Lautrach 2 mit 5:1 durch. Das Finale zwischen Mindelheim 2 und Lautrach 1 stand dem Halbfinale in Sachen Spannung und Dramatik in nichts nach. Nach Toren von Keller und Sliwockyj führten die Mindelheimer zur Pause 2:1, nach dem Seitenwechsel erhöhte Sliwockyj auf 3:1. Doch Lautrach kam heran und glich 40 Sekunden vor Schluss aus. In der Verlängerung machte sich der Altersunterschied dann bemerkbar und Lautrach entschied die Partie letztlich klar mit 8:4 für sich.

Doch von Enttäuschung war beim VC Mindelheim keine Spur, ein Titel, ein zweiter und zwei dritte Plätze bei einer bayerischen Meisterschaft können sich sehen lassen. Insgesamt gingen alle drei Bayern-Titel nach Schwaben. Zudem haben die U13-Junioren durch den Titelgewinn nun Heimrecht im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft. Das findet am Samstag, 14. April, zusammen mit dem Viertelfinale der U15-Klasse in der Sporthalle an der Brennerstraße in Mindelheim statt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_7849.tif
Ehrenamt

Engagement mit Farbe und Pinsel

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen