Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Die Wörishofer Wölfe können aufatmen

Eishockey

24.02.2020

Die Wörishofer Wölfe können aufatmen

Der EV Bad Wörishofen feierte einen wichtigen Sieg gegen den TSV Farchant.
Bild: Archivfoto: Michael Lindemann

Plus Der Sieg in Farchant könnte für Bad Wörishofen der wichtigste der Saison sein. Vor allem auf die Top-Reihe ist dabei Verlass.

Es war ein immens wichtiger Sieg, den der EV Bad Wörishofen am Sonntag in Garmisch gegen den TSV Farchant gefeiert hat. Mit 6:3 holten sich die Wörishofer Wölfe aber nicht nur drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Abstiegsrunde der Eishockey-Landesliga.

Der Erfolg war gleich doppelt wichtig: Zum einen zeigte er, dass die Wörishofer in der Lage sind, jeden Gegner zu bezwingen. In der Hauptrunde hatten sie sich dem TSV Farchant nämlich noch zwei Mal geschlagen geben müssen. Zum anderen half der Sieg, den Abstand zum Tabellenende zu vergrößern. Die Konkurrenz aus Forst und Pfronten verlor nämlich zeitgleich ihre Partien und haben nun drei (Forst) beziehungsweise vier (Pfronten) Punkte Rückstand auf den EVW.

Nach sechs Niederlagen in Folge wieder ein Sieg

Vor dem Spiel gegen die Oberländer standen die Wörishofer Wölfe nach zuvor sechs Niederlagen am Stück in der Abstiegsrunde sehr unter Druck. Doch davon befreiten sich die Wölfe schnell. „Wir haben uns den Sieg erarbeitet“, sagte Kozlovsky auf der Facebook-Seite des Vereins. Seine Mannschaft habe leidenschaftlich gekämpft, körperlich dagegengehalten und Farchant unter Druck gesetzt. „Wir haben uns vorgenommen, von Anfang an hart in die Zweikämpfe zu gehen und die Schüsse im gegnerischen Drittel zu nehmen“, sagte Kozlovsky.

Die Wörishofer Wölfe können aufatmen

Die Partie begann furios. Gleich die erste Überzahl nutzten die Wölfe durch Franz Schmidt zur Führung. Jedoch drehte Farchant in der Folge die Partie und führte nach zehn Minuten mit 2:1. Dann war es Lubomir Vaskovic, der für die Wölfe ausglich (16.). Im zweiten Drittel war es Patrik Janac, der die Wölfe mit seinen beiden Toren (23., 26.) auf die Siegerstraße führte. Weil die Abwehr im zweiten Durchgang kein Gegentor zuließ und sicher stand, gingen die Wörishofer mit einer 4:2-Führung ins Schlussdrittel.

Die Wörishofer Führung wackelte nur kurz

Hier wackelte die Führung kurz, nachdem Farchant in der 51. Minute auf 3:4 verkürzte. Doch mit zwei weiteren Toren sorgten die beiden Slowaken Janac (54.) und Vaskovic (58.) für den 6:3-Endstand. „Wenn wir diese Einstellung und Motivation von heute in den nächsten Wochen reinbringen können, dann sage ich auch ganz klar, dass wir kein Spiel mehr verlieren“, sagte Kozlovsky.


Lesen Sie auch:

Wörishofer Wölfe stehen unter Druck

Bissige Wölfe gegen kämpferische Eisbären

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren