Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden

05.02.2015

Die letzte Krönung im Beggel

Nach 1990 sitzt Alois Hatzelmann heuer zum zweiten Mal bei den Haselbacher Schützen auf dem Königsthron. Der 17-jährigen Patrik Hauke gewann erstmals den Titel bei der Jugend.
Bild: Karl Kleiber

Alois Hatzelmann und Patrik Hauke heißen die Regenten bei Immergrün Haselbach. Sie wurden letztmals im Traditionsgasthaus geehrt.

Etwas Wehmut kam beim Schützenball auf, denn der Schützenverein „Immergrün“ kam letztmals im großen Saal des Gasthauses Beggel zusammen, um ihre Könige zu krönen. Er diente lange Jahre als Schießstätte sowie als Vereinslokal und wird nun endgültig geschlossen. Der letzte hier gekrönte Schützenkönig sollte Alois Hatzelmann werden. Er wurde für seinen 13,3-Teiler vom Immergrün-Vorsitzenden Georg Dorer proklamiert. Das war nach 1990 sein zweiter Gewinn des Titels. Zweiter wurde Jürgen Paulus (19,0-Teiler), Dritter Josef Kleiber (28,1-Teiler).

Bei den Nachwuchs-Schützen gelang Patrik Hauke mit der Luftpistole ein Sonntagsschuss. Er erzielte einen 20,6-Teiler und wurde Jugendkönig. Hauke, der erst drei Jahre schießt, sorgte zugleich für einige Überraschungen, denn erzielte auch auf der Glücks- und Punktscheibe jeweils Platz eins. Auf der Meisterscheibe gelang ihm der siebte Rang. Bei den Jungschützen gab es noch eine Steigerung: Die vorjährige Königin Selina Best aus Eppishausen wurde mit 52,1 Teilern Vize-Königin. Die 15-Jährige, die erst zum dritten Mal am Fest- und Königsschießen teilnahm, sicherte sich die ersten Plätze auf der Meisterscheibe und bei der Vereinsmeisterschaft.

Auf der Punktscheibe wurde sie Zweite und auf der Glücksscheibe landete sie auf Rang fünf. So war Selina die erfolgreichste Teilnehmerin des ganzen Turniers. Dritter wurde Moritz Dorer (78,0-Teiler), Sohn des Vorsitzenden.

Den Tiefschuss-Pokal, der parallel zur Königswürde ausgeschossen wurde, holte sich der junge Jürgen Paulus mit einem 80,2-Teiler vor Holger Müller (111,4) und Georg Dorer (119,1). Bei den Vereinsmeisterschaften gab es eigentlich zum Vorjahr nur Verschiebungen: In der Schützenklasse gewann mit 370 Ringen Holger Müller, der 2014 Vizemeister war. Die Dritte des Vorjahres, Gabriele Denk, sicherte sich mit 365 Ringen diesmal Platz zwei. Helga Horn, Meisterin von 2014, belegte Rang drei mit 342 Ringen. In der Altersklasse siegte Werner Landsperger mit 355 Ringen. In der Jugendklasse konnte Selina Best mit 344 Ringen erneut die Vereinsmeisterschaft gewinnen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren