1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Eine schwache zweite Halbzeit kostet Mindelheim den Sieg

Handball

11.02.2019

Eine schwache zweite Halbzeit kostet Mindelheim den Sieg

Mindelheims Trainerin Stefanie Lewe (Zweite von rechts) hat auch nach dem Spiel bei der Reserve des Eichenauer SV vieles zu kritisieren.
Bild: Andreas Lenuweit

Die Mindelheimer Herren schaffen in Eichenau das Kunststück und machen aus einer 16:11-Halbzeitführung eine 25:30-Niederlage.

Trotz deutlicher Führung zur Halbzeit verschenken die Mindelheimer Handballer noch beide Punkte bei der Reserve des Eichenauer SV. „Wir haben die zweite Hälfte mit 9:19 Tore verloren. Da waren wir gedanklich überhaupt nicht mehr auf dem Feld“, sagte Trainerin Stefanie Lewe nach der Partie. Die Mindelheimer Frauen waren, wie in der Vorwoche, erneut nah an einer Überraschung dran.

Bezirksliga, Männer Der TSV Mindelheim musste zwar berufs- und krankheitsbedingt auf einige Akteure verzichten, doch das liefert nicht die Erklärung für das schlechte Endergebnis. Zwar taten sich die Unterallgäuer zu Beginn noch schwer, die Bälle im Tor des Gegners unterzubringen. Aber auch Eichenau zeigte Schwächen im Abschluss und so stand es nach 15 Minuten erst 5:5.

Bereits in dieser Phase zeigten die Mindelheimer gute Ansätze, sowohl im Angriff, wie auch in der Abwehr. Thomas Sailer zog geschickt die Fäden in der Offensive. Und auch die in letzter Zeit oft gescholtene Defensive zeigte eine gute Leistung und die Gäste aus dem Unterallgäu setzten sich bis zu Halbzeit auf fünf Tore ab (16:11).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch lange sollte diese Führung nicht halten. Denn zu Beginn der zweiten Halbzeit war Eichenau von Beginn an wach. Als dann noch innerhalb von vier Minuten drei Zeitstrafen für die Mindelheimer dazukamen, war der Widerstand der Mindelheimer endgültig gebrochen. Die Defensive verlor immer mehr den Zugriff aufs Spiel, und man ließ Eichenau zu einfachen Rückraumtoren kommen. Und während der Angriff in der ersten Hälfte noch durch schöne Kombinationen überzeugte, wollte in der zweiten Halbzeit nahezu nichts mehr funktionieren. Lediglich über Einzelaktionen kamen die Gäste noch vereinzelt zum Abschluss. Mit 30:25 ging die Partie an die Reserve des Eichenauer SV.

Mindelheimer Frauen belohnen sich erneut nicht

Bezirksoberliga, Frauen Wie schon gegen den Eichenauer SV zeigten die Mindelheimerinnen auch beim Tabellenzweiten TV Waltenhofen eine starke Leistung, belohnten sich aber letztlich nicht. Mit nur zwei Toren Unterschied (25:27) verloren sie diese Partie.

Ohne vier Stammkräfte musste das Team von Trainer Stefan Weber die Fahrt antreten. Doch die Partie begann recht ausgeglichen. Mindelheim nutzte Lücken in der Offensive und der neu formierte Abwehrblock um Sonja Schimkat und Andrea Holdenried funktionierte einwandfrei. Auch die bärenstarke Torhüterin Arlene Frehner war dafür verantwortlich, dass die Mindelheimerinnen mit einem Unentschieden (14:14) in die Halbzeitpause gingen. In der zweiten Halbzeit ging es ausgeglichen weiter. Andrea Holdenried punktete mit schönen Einzelaktionen (18:18). Dann schwächten sich die TSV-Frauen durch vier Strafzeiten hintereinander, was sich zunächst jedoch nicht negativ auswirkte. Bis drei Minuten vor Schluss stand es noch 25:25. Doch dann schwanden die Kräfte und so konnten die Oberallgäuerinnen die letzten beiden Tore auf ihrer Seite verbuchen. (haba)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%202._Kreiscup_Benningen_2019-02-17_alle_Preistr%c3%a4ger_(1).tif
Ski alpin

Die RG Burig Mindelheim besticht durch Bestzeiten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen