Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden

12.02.2015

Ende der Durststrecke

Karlheinz Simmet steuerte einen Punkt zum 9:6-Sieg des TSV Mindelheim gegen den TV Waal II bei.
Bild: Archivfoto: Michael Lindemann

Die Bad Wörishofer Herren können doch noch gewinnen. Auch die Mindelheimer feiern einen Sieg - und feiern dabei einen Ersatzspieler.

Die Tischtennisfreunde Bad Wörishofen haben ihren Remis-Fluch abgelegt und gewannen nach drei Spielen erstmals wieder. Der TSV Mindelheim gewinnt trotz – oder gerade wegen – eines Ersatzspielers und die Hasberger Frauen leisten sich einen Fehlstart.

TTF Bad Wörishofen

Nach drei Unentschieden blieb auch das Match gegen die SG Dösingen bis zum Ende spannend, doch letztlich setzten sich die TTF Bad Wörishofen mit 9:6 durch. Nach den Eingangsdoppel lagen die Kneippstädter mit 2:1 vorne, in der Folge bauten die Gastgeber die Führung auf 5:3 aus. Doch dann unterlag Alois Beierl trotz zweier Matchbälle im fünften Satz gegen Dieter Lautenbacher noch mit 10:12 und statt der angepeilten 6:3-Führung, hieß es nur 5:4. Dadurch wurde es noch einmal eng und das „Schreckgespenst Unentschieden“ geisterte schon wieder in den Köpfen um. Doch dank eines überragenden Auftritts von Karl Deeg, der sowohl Andreas Kees als auch Stephan Weiß besiegen konnte, und eines Sieges von Xaver Eschenlohr gegen Kees (3:0), blieben die Wörishofer auf Siegkurs. Ausgerechnet Alois Beierl war es dann vorbehalten, gegen Alexander Pachinger in fünf Sätzen den Schlusspunkt zum 9:6-Sieg zu markieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine 4:9-Heimspielniederlage kassierten die TTF Bad Wörishofen II gegen den SV Memmingerberg II. Die Wörishofer konnten den Ausfall von mehreren Stammspielern nicht kompensieren. Anfangs stand nur ein Doppelerfolg von Beierl/Müller zu Buche. Dann folgte zwar ein starker Auftritt der Spitze mit zwei Siegen von Alois Beierl und Michael Schneider, doch dabei blieb es. Einzig Marc Justra steuerte noch einen Punkt bei, doch mehr war nicht möglich.

TTSC Warmisried

In der Vorrunde hatte der TTSC Warmisried in Boos noch mit 9:6 gewonnen, diesmal drehten die Booser den Spieß um und siegten in Warmisried mit 9:5. Gegen das jüngste Team der Liga (Durchschnittsalter: 21 Jahre) konnte der TTSC Warmisried von sechs Spielen im Entscheidungssatz lediglich zwei gewinnen.

Nach den Doppeln lagen die Warmisrieder bereits mit 1:2 im Hintertreffen. Nur Brenner/Mayer punkteten. In den Einzeln konnte nur Christian Schindler zwei Punkte beisteuern. Er gewann jeweils im Entscheidungssatz nach großartiger Leistung und baute seine Rückrundenbilanz auf mittlerweile vier Siege aus. Kapitän Thomas Brenner und Thorsten Albrecht konnten jeweils einen Einzelsieg landen. Ohne einen Tageserfolg blieben trotz großer Gegenwehr Florian Mayer, Tobias Geiger und Helmut Roiser.

Gegen den TSV Pfronten gab es für die zweite Mannschaft des TTSC diesmal nichts zu holen. Die Mannen um Kapitän Thomas Binder verloren sang- und klanglos mit 1:9. Alle sechs Fünfsatzspiele gingen an die Gäste aus Pfronten. Den einzigen Punkt an diesem Tag steuerte das Doppel Jakob Helmut/Gil Michael bei.

TSV Mindelheim

Im wichtigen Heimspiel gegen den punktgleichen TV Waal II traten die Mindelheimer wieder mit dem Ersatzspieler Folker Königbauer für den verletzten Martin Wenzel an. Diese Wahl sollte sich als richtig erweisen, denn Königbauer steuerte beim 9:6-Sieg zwei Einzelsiege bei. Aus den Doppelpartien gab es erneut nur einen Punkt durch Kretzinger/Amet, die nach 0:2-Satzrückstand noch im Entscheidungssatz gewannen. Im vorderen Paarkreuz holte Spitzenspieler Roman Kretzinger den ersten Einzelpunkt, Chousein Amet unterlag dagegen nach großem Kampf. Das mittlere Paarkreuz mit Karlheinz Simmet und Christian Peter steuerten souverän zwei Punkte bei.

Am hinteren Paarkreuz gelang Stephan Fischer ein echtes Kuriosum: Im Entscheidungssatz lag er mit 4:10 zurück – und wehrte in der Folge nicht nur sechs Matchbälle ab, sondern gewann am Ende auch noch mit 13:11. Nach dem Sieg von Ersatzspieler Königbauer stand es zu Beginn des zweiten Durchgangs 6:3. Und diese Führung gaben die Mindelheimer nicht mehr aus der Hand, auch wenn es das mittlerer Paarkreuz mit zwei Niederlagen noch einmal spannend machte. Doch auf das hintere Paarkreuz um Fischer und Königbauer war Verlass.

Es läuft einfach nicht in dieser Saison für die Damen aus Mindelheim. Mit zwei angeschlagenen Spielern liefen sie gegen den TSV Marktoberdorf auf – und gingen mit 0:8 unter. Beide Doppel wurden verloren, in den Einzeln ging es genauso weiter. Ulrike Rohrmoser, Maria Arnold waren chancenlos. Andrea Deigendesch und Helga Welz versuchten alles, doch ein Punkt wollte nicht gelingen.

TTC Hasberg

Die Damen des TTC Hasberg sind ja in den vergangenen Spielzeiten nicht als Schnellstarter bekannt geworden, aber der Rückrundenstart mit zwei 0:8-Niederlagen in Heising und Tannheim waren dann doch eine andere Qualität. Kann die Niederlage beim Tabellenführer in Heising durch das urlaubsbedingte Fehlen von Heidrun Bisle noch einigermaßen entschuldigt werden, war das zweite 0:8 in Tannheim peinlich. Die TTC-Damen bekamen einfach keinen Fuß auf den Boden und nach knapp zwei Stunden war das Spiel auch schon wieder aus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren