Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Erst die Arbeit, dann der Erfolg

07.02.2015

Erst die Arbeit, dann der Erfolg

Eine verschworene Gemeinschaft: Wenn Trainer Daniel Bottner (rechts) der Jugendmannschaft des ESV Türkheim seine Taktik erklärt, dann hören die Spieler aufmerksam zu. Auf dem Eis setzten sie Bottners Ideen zuletzt gut um – und sind seit sieben Spielen ungeschlagen.
3 Bilder
Eine verschworene Gemeinschaft: Wenn Trainer Daniel Bottner (rechts) der Jugendmannschaft des ESV Türkheim seine Taktik erklärt, dann hören die Spieler aufmerksam zu. Auf dem Eis setzten sie Bottners Ideen zuletzt gut um – und sind seit sieben Spielen ungeschlagen.
Bild: Michael Lindemann

Nach einem Holperstart kriegt die Jugend des ESV Türkheim die Kurve und spielt nun in der Bezirksliga oben mit. Verantwortlich für den Erfolg ist vor allem einer.

Es ist Mittwochabend. Die Flutlichtanlage des Türkheimer Eisstadions holt die Eisfläche aus der Dunkelheit. Gerade haben hier noch die kleinen Eishockeyspieler auf dem Kleinfeld geübt. Nach ihnen kommt jetzt die Jugendmannschaft des ESV Türkheim zum Training auf das Eis. Am Sonntag steht das Derby gegen die Young Pirates, der Jugend des ESV Buchloe, im eigenen Stadion auf dem Programm. Nachdem die letzten sieben Spiele nicht verloren wurden (sechs Siege und ein Unentschieden), ist die Motivation sehr hoch, diese Serie auch gegen den Nachbarn zu halten, der derzeit unangefochten auf Platz eins der Bezirksligatabelle steht. Die Türkheimer liegen zwölf Punkte (aber auch vier Spiele) dahinter auf Rang vier. Dabei lief die Saison am Anfang gar nicht so besonders.

Aufgrund eines Trainerwechsels gab es kein Sommertraining, beim dem insbesondere die konditionellen Grundlagen gelegt werden. Zusätzlich wurden heuer drei Jahrgänge für die Jugend geöffnet, sodass sich auch die Mannschaft erst einmal neu finden musste. Das es trotz dieser Rahmenbedingungen inzwischen so gut läuft, ist zu großen Teilen Verdienst des Trainers. Daniel Bottner übernahm die Mannschaft am Anfang der Saison.

„Wir wussten, was auf uns zukommt“, erzählt Kapitän Michael Urbanek. Bottner fordert viel Disziplin und Einsatz von seinen Schützlingen und brachte damit neuen Zug in die Jugendmannschaft. Dies ist auch an diesem Abend auf dem Eis zu erkennen. „Schläger aufs Eis!“, „Der Puck muss schneller laufen!“: Bottner gibt kurze, klare Anweisungen, die von den Spielern umgesetzt werden. Immer wieder greift der Trainer korrigierend ein, um die Abläufe optimal einzustudieren. „Botti“, so der Spitzname des Trainers, habe das Team wieder richtig zusammengebracht, sagt Urbanek. Am Anfang hat es zwar ab und an etwas geholpert, aber man hat sich schnell zusammengerauft. Inzwischen läuft es so gut, dass sogar der zweite Platz in der Liga erreichbar scheint. Die Jugendlichen glauben fest daran, ihre Chance zu ergreifen.

Siebzehn Spieler der Jahrgänge 1996 bis 1998, darunter zwei Mädchen, bilden die Mannschaft, werden aber auch von Spielern der Schülermannschaft unterstützt. Ihrerseits stehen sie öfters der 1. Mannschaft zur Seite. „Heute trainieren wir hauptsächlich Technik, gestern war Kondition dran“, sagt Daniel Bottner. Mindestens zweimal pro Woche wird gemeinsam trainiert, aber es kann auch schon mal mehr werden. Dazu kommen noch die Spiele. Trotz dieser hohen Belastung sind die Jugendlichen mit vollem Einsatz beim Training dabei, hören aufmerksam zu, wenn Bottner etwas erklärt und versuchen, dies dann umzusetzen. „Wenn Du so eine Truppe wie diese hast, macht es richtig Spaß“ lobt der Trainer dann auch seine Schützlinge.

Daniel Bottner hat schon seit seiner Kindheit Eishockey im Blut. Mit drei Jahren stand er das erste Mal in Bad Wörishofen auf dem Eis, für die er im weiteren Verlauf auch in der Regionalliga spielte. Auch das Trikot des ESV Türkheim hat er sich schon übergestreift. Außerdem weist er reichlich Erfahrungen als Trainer auf. Neben sieben Jahren in Tschechien coachte er zwei Jahre lang die Knabenmannschaft des ESV Kaufbeuren. Seit Weihnachten hat er zusätzlich das Training der ersten Mannschaft des ESV Türkheim übernommen. Auch an seine Kinder hat der 42-Jährige seine Leidenschaft weitergegeben. Alle drei spielen ebenfalls Eishockey.

Und sie werden die Daumen drücken am Sonntag, wenn der ESV Türkheim um 16.30 Uhr den ESV Buchloe empfängt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren