1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Erstmals steht Memmingen ganz oben

Eishockey

11.11.2019

Erstmals steht Memmingen ganz oben

Weiß auf Blau war am Ende das überraschend klare Spielergebnis auf der Anzeigetafel im Memminger Eisstadion zu sehen.
Bild: Siegfried Rebhan

Memminger Indians bezwingen den Topfavoriten und führen nun die Oberliga an.

Der ECDC Memmingen steht an der Spitze der Oberliga-Tabelle. Gegen den bisherigen Spitzenreiter und Topfavoriten Deggendorfer SC gewann die Mannschaft von Trainer Sergej Waßmiller nach einer Gala-Vorstellung mit 4:0 (0:0, 2:0, 2:0).

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Wir hatten uns einiges vorgenommen und uns gut vorbereitet“, sagte Memmingens Trainer bei der Pressekonferenz nach dem Spiel. Waßmiller war aber froh, „dass es nach dem ersten Drittel noch 0:0 stand“. Die 1688 Zuschauer am Hühnerberg hatten bis dahin eine Partie gesehen, der zwar noch das Salz in der Suppe, nämlich Tore, fehlte, in der der Deggendorfer SC aber noch eine Chance hatte.

Das änderte sich schlagartig im zweiten Durchgang, als der ECDC Fahrt aufnahm. Deggendorfs kanadischer Trainer Dave Allison, der über NHL-Erfahrung verfügt, zeigte Galgenhumor: „Wir haben im zweiten Drittel den Puck gar nicht berührt.“ Und fügte dann ganz ernst hinzu: „Die Memminger haben große Leidenschaft gezeigt und waren gut organisiert. Sie haben verdient gewonnen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das ging Sergej Waßmiller, der seine Truppe optimal eingestellt hatte, runter wie Öl. Sichtlich stolz stand er neben Allison und sagte bescheiden: „Alle haben gerackert und gekämpft.“

Zwei Beispiele dafür: In der 31. Minute fuhr Milan Pfalzer vom ECDC einen wuchtigen, aber fairen und regelkonformen Open-Ice-Check gegen DSC-Crack Andreas Gawlik, der so hart war, dass der Deggendorfer Routinier verletzt das Eis verlassen musste.

Ebenfalls wie ein Pferd ackerte Marvin Schmid, der sich seit Wochen Bestnoten verdient und an diesem Abend völlig zu recht zum „Spieler des Abends“ gewählt wurde. Genau genommen hätte die Jury aber eine „Mannschaft des Abends“ wählen müssen: die Indians.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren