Bogenschießen

05.04.2018

Fast wie in freier Wildbahn

Der Inhaber der Bogensporthalle Allgäu, Erich Hoffmann (rechts), wertet die Treffer an der Leinwand zusammen mit Birgit Mayr und Wolfgang Weber aus.
Bild: Sabine Adelwarth

Die Bogensporthalle Allgäu in Helchenried ist um eine Attraktion reicher.

Der Elch blinzelt in die Kamera und kaut genüsslich auf den Blättern, die er eben von den Zweigen gezupft hat. Doch plötzlich taucht für vier Sekunden eine Zielscheibe auf und das Bild bleibt stehen. Zwei Pfeile fliegen durch die Luft und treffen das ahnungslose Tier. Allerdings fällt es nicht tot um, sonder grast Sekunden später einfach weiter, als wäre nichts geschehen. Möglich macht das die neue Attraktion der Bogensporthallen Allgäu in Helchenried: ein Bogenschieß-Kino.

Erich Hoffmann hat sich vor drei Jahren mit seiner Frau Silvia den Traum einer eigenen Bogensporthalle erfüllt und ist mit viel Herzblut dabei. Neben normalen Zielscheiben gibt es eine 3D-Halle mit Schaumstofftieren und zufallsgesteuerter Spotbeleuchtung sowie nun eben auch das Bogenschieß-Kino mit 42 verschiedenen Filmen. „Ich möchte immer wieder Abwechslung und was Neues bieten“, erzählt Hoffmann. Die Leinwand ist mit festem Schaumstoff gepolstert, sodass die Pfeile auch wieder abgezogen werden können. „Aus zwölf Elementen besteht der Schaumstoff, damit ich auch einzelne Teile leicht austauschen kann.“ Das ist auch wirklich sinnvoll, denn wenn man die Leinwand aus der Nähe betrachtet, sieht man in der Mitte die zahlreichen Löcher, die die Jagdversuche der Gäste dort hinterlassen haben. Damit es immer wieder wie neu aussieht, ist auf der Leinwand ein Papier befestigt, welches jederzeit gewechselt werden kann. „Das Kino soll eine neue Herausforderung sein“, sagt Hoffmann. Und dieser Zweck ist bestens erfüllt, denn wenn sich das Ziel bewegt, wird die Trefferquote schon geringer.

Filmmaterial für insgesamt drei Stunden hat Hoffmann auf seinem Computer. Die Filme dauern meistens zwischen drei und fünf Minuten und allerhand Motive stehen zur Auswahl. Ganz egal ob Elche, Wölfe, Vögel oder Wildtiere der afrikanischen Steppe, für jeden Geschmack ist etwas dabei und wer es außergewöhnlich liebt, ist in Helchenried gut aufgehoben. Dort können auch Fische unter Wasser ins Visier genommen werden und allerhand Insekten haben es auf die Leinwand geschafft.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Vier Schützen können an den beiden Schießständen stehen und ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. „Das ist schon das nächste Level beim Bogenschießen“, sagt Wolfgang Weber, der die neue Attraktion gemeinsam mit Birgit Mayr aus Kammlach ausprobiert. „Hier sind schnelles Zielen und Schießen nötig. Immer nur auf Zielscheiben zu schießen wird irgendwann langweilig, da sind die 3D-Tiere oder das Bogenschieß-Kino eine gute Alternative. Und der Spaß ist wirklich einzigartig“, sagt der Ramminger mit funkelnden Augen. Seine Lebensgefährtin Birgit Mayr hat er schon mit seiner Leidenschaft angesteckt und seit einem halben Jahr leben sie das Hobby gemeinsam.

Nach jedem Film werden die Pfeile aus der Schaumstoffleinwand gezogen und die genaue Auswertung beginnt, wie treffsicher die Schützen gezielt haben. Viele Streifschüsse, aber auch Treffer ins Schwarze, die sogenannte „Kill-Zone“, waren zu sehen. Damit wäre das Schicksal der Tiere in freier Wildbahn wohl besiegelt, doch zum Glück bleibt es in Helchenried nur ein Spaßfaktor für Jedermann. „Von acht Jahren bis ins hohe Alter wird bei uns anvisiert und der Pfeil abgeschossen. Letztens war ein 81-Jähriger aus Bad Wörishofen mit großer Begeisterung dabei“, erzählt Erich Hoffmann.

Wer einmal einen eigenen Bogen bauen möchte, kann am Bogenbaukurs vom 2. bis 3. Juni mit Fachmann Konrad Vögele teilnehmen. Anmeldungen sind noch bis 11. April bei der Bogensporthalle Allgäu unter der Telefonnummer 08267/9608040 oder per E-Mail an info@bogensporthallen-allgäu.de möglich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren