Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Fußball: Unterallgäu schafft eine neue Liga für E-Junioren

Fußball
07.03.2020

Unterallgäu schafft eine neue Liga für E-Junioren

Die Minifußball-Variante Funino soll den regulären Spielbetrieb bei den F-Junioren nicht ersetzen.
2 Bilder
Die Minifußball-Variante Funino soll den regulären Spielbetrieb bei den F-Junioren nicht ersetzen.
Foto: Axel Schmidt

Bisher galt nach dem geografische Prinzip, dass Mannschaften in räumlicher Nähe gegeneinander spielen sollen. Bei den E-Junioren wird im Frühjahr etwas Neues gewagt.

Grundsätzlich ist das Prozedere für die Einteilung der Frühjahrsrunde bei den Kleinfeld-Nachwuchskickern immer gleich: In einer Kombination aus Spielstärke und geografischer Nähe zueinander werden die Teams neu aufgeteilt. Diesmal fällt zumindest für eine Gruppe der geografische Aspekt unter den Tisch.

„Wir haben mit der Fördergruppe Unterallgäu-Memmingen eine Liga für die besten E-Jugendmannschaften geschaffen“, sagte Jugendspielgruppenleiter Horst Gerstenbrand bei der Halbzeittagung der Unterallgäuer Jugendfußballer in Unterrieden. Mit dabei sind neben dem FC Bad Wörishofen und der SG Kammlach auch der FC Memmingen, TSV Babenhausen, FV Illertissen und FC Westerheim – allesamt Mannschaften, die in der Herbstrunde über 50 Tore erzielt haben. Für die Vereine, die laut Gerstenbrand mehrheitlich ihre Zustimmung gegeben haben, bedeutet diese Liga zwar weitere Wege, dafür aber haben sie nun auch Gegner, die eben nicht unbedingt zweistellig besiegt werden können. „Gegen gleichstarke Teams kann man nur lernen“, sagt Gerstenbrand.

Kreisjugendleiter wirb für den Minifußball

In seinem Rückblick auf die Hallensaison lobte Gerstenbrand die Ausrichter der Turniere und schwärmte von den Außenseitern wie der SG Schöneberg. Kreisjugendleiter Hermann Wißmiller warb anschließend noch für den Minifußball für G- und F-Junioren, sprach dabei allerdings ausdrücklich von einer Alternative zum bestehenden Spielbetrieb. „Probiert es aus, es macht den Kindern Spaß“, sagte Wißmiller.

Flex-Spielbetrieb Für das Großfeld gibt es mittlerweile auch Ideen, wie man dem Spielermangel und Mannschaftensterben entgegentreten will. Das Flex-Modell sieht vor, dass sich Mannschaften mindestens 48 Stunden vor einer Partie absprechen, mit wie vielen Spielern (mindestens sieben) sie gegeneinander antreten wollen. Sobald ein Verein dies nutzt, wird er im Spielbetrieb jedoch nur noch „außer Konkurrenz“ geführt.

Pokalwettbewerb Das Kreisfinale im Baupokal der C-Junioren findet am 1. Mai in Bad Wörishofen statt. Neben der JFG Wertachtal nehmen der TSV Kottern, der 1. FC Sonthofen und der FC Kempten an diesem Finalturnier teil.

Einsatz A-Junioren Für den jüngeren A-Jugend-Jahrgang gibt es – sofern es keine Einsatzmöglichkeit beim Stammverein gibt – in Zukunft drei Möglichkeiten: Er kann weiter in der B-Jugend spielen, sich ein Zweitspielrecht für eine Spielgemeinschaft oder einen Verein im Umkreis von zehn Kilometern ausstellen lassen, oder in Meisterschaftsspielen in der Herrenmannschaft spielen.

Talentsichtung Stützpunkttrainer Manuel Neß gab die Termine für den nächsten Talentsichtungstag bekannt. In Mindelheim findet dieser am 25. April statt. Bis zum 13. April haben Trainer und Vereine die Chance, Talente aus dem Jahrgang 2009 zu melden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.