23.03.2010

Glücklose Wallfahrt

Türkheim Der Vorjahresmeister war eine Nummer zu groß: Mit einer deutlichen 0:5-Niederlage mussten die Bayernliga-Frauen des SVS Türkheim die Heimreise aus Altötting antreten.

Die Heimelf legte los wie die Feuerwehr und drängte die Türkhei-merinnen permanent in die eigene Hälfte, sodass Offensivbemühungen der SVS-Elf meist bereits im Keim erstickt wurden. Die Überlegenheit der TV-Elf spiegelte sich nach einer Viertelstunde auch im Ergebnis wider. Nach einem Freistoß präsentierte sich die SVS-Hintermannschaft zu schlafmützig und Altötting erzielte das 1:0. Nur drei Minuten später stand es 2:0: Mit einem Sonntagsschuss trafen die Oberbayerinnen zum zweiten Mal.

Türkheim legte zu großen Respekt an den Tag

Die Salamander-Elf agierte zu verhalten und respektvoll vor dem Tabellenführer. Chancen kamen nur sporadisch zustande. Der TV Altötting war technisch und spielerisch deutlich überlegen und sorgte durch schnelle direkte Kombinationen immer wieder für Torgefahr. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Toptorjägerin Andrea Scholz nach 34 Minuten. Sie düpierte zwei Abwehrspielerinnen und ließ SVS-Ersatzkeeperin Michaela Vogel keine Abwehrchance. Alle guten Vorsätze zur zweiten Halbzeit wurden schon nach zehn Minuten jäh beendet, als Altötting mit dem 4:0 für die Entscheidung sorgte. Erneut unterstützte die Türkheimer Elf die Gäste, indem sie sich in der Vorwärtsbewegung durch ungenaues Passspiel selbst in Bedrängnis brachte und am Ende das Nachsehen hatte. Die Türkheimerinnen waren zwar bemüht, das Ergebnis in der Folgezeit noch freundlicher zu gestalten, doch fehlte es oft an der nötigen Durchschlagskraft.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ganz anders die Heimelf, die weiterhin aggressiv zu Werke ging, schnellen direkten Offensivfußball präsentierte und über ein hervorragend eingespieltes Team verfügte. Türkheim konnte meist nur hinterherschauen und -laufen. In der 63. Minute schraubte Altötting den Spielstand mit dem 5:0 weiter in die Höhe. Dabei blieb es schließlich, auch wenn Türkheim kurz vor dem Ende doch noch zwei gute Gelegenheiten zum Ehrentreffer hatte. Doch Bianca Schneider legte sich den Ball zu weit vor und Nadine Stehr vertändelte den Ball in letzter Sekunde. (mann)

SVS Türkheim Vogel, Marazek, Simon, Ledermann, Huber, Prestele, Schmid, Schneider, Beusch (45. Rieber), Jobst, Stehr (79. Pantel); Portner

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren