Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau

Tischtennis

21.02.2018

Hasberg hofft wieder

Aufsteiger TTC Hasberg um (von links) Lisa Holzmann, Heidrun Bisle, Denise Schultheiß und Ulrike Dir kann wieder vom Klassenerhalt in der 1. Bezirksliga träumen.
Bild: Axel Schmidt

Die TTC-Frauen besiegen Warmisried klar und haben den Klassenerhalt nun wieder in eigener Hand.

Zwei Heimspiele in eigener Halle standen für die Tischtennisfrauen des TTC Hasberg am vergangenen Spieltag in der 1. Bezirksliga auf dem Programm. Dabei verlor das Team zunächst gegen den TV Dillingen nach ansprechender Leistung mit 5:8 und holte dann mit einem klaren 8:3-Erfolg gegen den TTSC Warmisried den zweiten Saisonerfolg.

Das Match gegen Dillingen entwickelte sich nach einem 1:1 in den Eingangsdoppeln und zwei Niederlagen im vorderen Paarkreuz zu einer letztlich erfolglosen Aufholjagd dieses Zwei-Punkte-Rückstands. Die Hasbergerinnen kamen zwar immer wieder heran, aber der Ausgleich wollte einfach nicht gelingen. Beim Zwischenstand von 4:5 hatte es dann Ulrike Dirr in der Hand auszugleichen, musste sich aber nach einer starken Vorstellung im fünften Satz geschlagen geben. Davon erholten sich die Hasbergerinnen nicht mehr und mussten letztendlich eine knappe 5:8-Niederlage hinnehmen. „Das war eine um Klassen bessere Vorstellung als beim Auswärtsspiel in Dillingen. Dort hatten wir im November beim 1:8 ja gar keinen Auftrag. Aber der Gegner ist auch nicht unsere Kragenweite, da muss man ehrlich sein“, sagte Spielführerin Denise Schultheiß.

Nach nur einer knappen Stunde Pause stand für die Hasbergerinnen das viel wichtigere Spiel an diesem Tag an. Hieß doch der Gegner TTSC Warmisried – und hier war ein Sieg schon fast Pflicht. Dementsprechend motiviert trat das Hasberger Team an und gewann sofort die beiden Eingangsdoppel. Mit dieser Führung im Rücken spielte Hasberg gegen einen krankheitsbedingt geschwächten Gegner befreiter auf und baute – nach einer Punkteteilung im vorderen Paarkreuz – die Führung dank Denise Schultheiß und Lisa Holzmann auf 5:1 aus.

Doch die Hasbergerinnen mögen es einfach spannend, klare Siege sind anscheinend nicht vorgesehen. So kamen die Gäste wieder auf 5:3 heran, doch dann sorgte das Heimteam mit drei weiteren Siegen für den 8:3-Endstand. „Endlich haben wir es gepackt. Jetzt haben wir wieder alle Chancen, aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen. Heute hatten wir aber auch etwas Glück, dass beim Gegner die Nummer eins kurzfristig wegen Erkrankung ausfiel“, sagte Maria Berger.

Mit nun 4:18 Punkten ist das Team auf den vorletzten Platz vorgerückt. Am kommenden Samstag steht erneut ein Doppelheimspieltag an. Da sind dann Donauwörth und Mindelzell zu Gast.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren