Futsal

27.01.2019

Heimische Teams gehen leer aus

Beim Kreisfinale der C-Junioren setzte sich Gastgeber JFG Kronburg (weiße Trikots) nicht nur gegen die SG Oberrieden (rotes Trikot) durch, sondern gewann auch das Turnier.
Bild: Olaf Schulze

Bei den Unterallgäuer Meisterschaften der C- und D-Junioren feiern andere den Titel.

Bei den Endrundenturnieren um die Futsal-Kreismeisterschaft der D- und C-Junioren feierten die JFG Kronburg (C-Junioren) und der TSV Ottobeuren (D-Junioren) in Memmingen jeweils den Turniersieg. Die Mannschaften aus der Region Mindelheim hatten das Nachsehen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

C-Jugend Bei den C-Junioren spielten die acht Mannschaften im Modus „Jeder gegen jeden“ um den Turniersieg. Hier setzte sich am Ende Gastgeber JFG Kronburg mit 13 Punkten aus sieben Spielen durch. Zweiter wurde der FV Illertissen. Beide Mannschaften sind damit für die Allgäuer Meisterschaft, die am 3. Februar in Memmingen stattfindet, qualifiziert. Auf Rang drei landete die SG Oberrieden. Der SV Tussenhausen wurde Sechster, der SC Eppishausen Achter.

D-Jugend Bei den D-Junioren standen sich nach der Gruppenphase im Halbfinale der TSV Ottobeuren und die JFG Oberes Günztal (3:0) sowie der SV Böhen und die JFG Wertachtal (2:0) gegenüber. Im Endspiel revanchierte sich der TSV Ottobeuren dann mit dem 2:1-Sieg gegen Böhen für die 0:1-Niederlage in der Vorrundengruppe.

Während das Aus für die JFG Wertachtal erst im Halbfinale kam, musste der TSV Mindelheim als Vorrundendritter früh die Segel streichen. Für die Allgäuer Meisterschaft, die am 3. Februar in Memmingen stattfindet, haben sich somit der TSV Ottobeuren und der SV Böhen qualifiziert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren