Newsticker

Markus Söder moniert: Die Corona-Pandemie werde schöngeredet

16.02.2015

Jubel in eigener Halle

Da ist das Ding: Die Mindelheimer E-Junioren bei der Siegerehrung.
5 Bilder
Da ist das Ding: Die Mindelheimer E-Junioren bei der Siegerehrung.
Bild: Andreas Lenuweit

Die Mindelheimer E-Junioren sind Unterallgäuer Meister. In der F-Jugend siegt Illertissen.

Das zweite Spiel war schon das vorweg genommene Finale: Schon in den Gruppenspielen standen sich die E-Junioren des TSV Mindelheim und des FV Illertissen bei der Unterallgäuer Futsalmeisterschaft gegenüber. Einen Sieger gab es in der Vorrundenpartie nicht, das Spiel endete 0:0. Im Endspiel sollte dann auch nur ein Tor mehr fallen, doch das entschied letztlich über den Titel. Und den holte sich der TSV Mindelheim als Gastgeber durch den knappen 1:0-Sieg gegen den FVI. Einen Tag später durfte die Delegation aus Illertissen dann aber feiern. Denn die F-Junioren des FVI sicherten sich in einem ähnlich spannenden Finale den Unterallgäuer Meistertitel dank eines 1:0-Sieges gegen den TSV Ottobeuren.

Angesichts des Teilnehmerfeldes war ein Heimsieg des TSV Mindelheim bei der Unterallgäuer Futsalmeisterschaft nicht unbedingt zu erwarten. Immerhin gaben namhafte Klubs wie der FC Memmingen, FV Illertissen oder auch der FC Bad Wörishofen ihr Stelldichein. Doch nach der Vorrunde war dem TSV Mindelheim die Favoritenrolle nicht mehr abzusprechen. Zu klar hatten sich die Schwarz-Gelben ohne Niederlage und mit nur einem Gegentor in vier Spielen durchgesetzt. Auch das Halbfinale war eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Der FC Westerheim wurde mit 3:0 besiegt – und schon standen die Mindelheimer bei ihrem Heimturnier im Endspiel. Dort trafen sie nun wieder auf den FV Illertissen, der im Halbfinale den FC Memmingen im Sechs-Meterschießen ausgeschaltet hatte.

In einem spannenden Spiel war es Alem Japaur, der dem TSV Mindelheim mit seinem „goldenen Tor“ den Unterallgäuer Titel brachte. Außerdem qualifizierten sich die Mindelheimer damit – wie auch der FV Illertissen und der drittplatzierte FC Memmingen – für die Endrunde um die Allgäuer Meisterschaft.

Deutlich torärmer als das E-Jugend-Turnier verlief die Kreismeisterschaft der F-Junioren. So kam es, dass der FC Memmingen mit der Minimalistenbilanz von 1:0 Toren immerhin sechs Punkte in der Vorrunde sammelte und damit ins Halbfinale einzog. Dort war – nach einem 0:0 nach regulärer Spielzeit – gegen den TSV Ottobeuren im Sechs-Meterschießen Endstation. Das andere Halbfinale entschied der FV Illertissen mit einem 2:0 gegen den TV Bad Grönenbach für sich. Die heimischen Teams hatten allesamt das Halbfinale verpasst. Der SV Sal. Türkheim, SV Salgen/Bronnen, SV Breitenbrunn, TSV Markt Wald und der FC Bad Wörishofen reihten sich nacheinander von Platz zehn weg in der zweiten Tabellenhälfte ein. Den Sieg bei den F-Junioren trugen am Ende die Spieler des FV Illertissen davon. Im Finale waren sie dem konterstarken TSV Ottobeuren zwar spielerisch überlegen, kamen aber nur zu einem Treffer aus dem Gewühl heraus. Der Freude über den Unterallgäuer Meistertitel tat dies jedoch keinen Abbruch.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren