Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Leichtathletik: Stauseelauf in Bad Wörishofen: Mit Streckenrekord ins Ziel

Leichtathletik
01.09.2021

Stauseelauf in Bad Wörishofen: Mit Streckenrekord ins Ziel

Rekordläufer Andreas Dietrich (Mitte) bekommt eine Urkunde von Thomas Wegst (rechts), Vorstand des TSV Bad Wörishofen, und Robert Böhm (links), dem Abteilungsleiter Leichtathletik.
Foto: TSV Bad Wörishofen

Über 100 Läufer sind beim siebten Stauseelauf in Bad Wörishofen an den Start gegangen. Andreas Dietrich verbesserte die alte Rekordzeit dabei deutlich.

118 Läuferinnen und Läufer sind beim diesjährigen Stauseelauf des TSV Bad Wörishofen an den Start gegangen. Der Sieger bei den Männern knackte bei der siebten Austragung des Wettbewerbs sogar den Streckenrekord – und zwar deutlich.

Der jüngste Teilnehmer war heuer acht Jahre alt, der älteste Starter 74. Auch Landrat Alex Eder nahm am Lauf teil. Alle Läufer konnten wählen, ob sie auf die 10,6 Kilometer lange Strecke (zwei Runden) rund um den Bad Wörishofer Stausee oder auf die 5,3 Kilometer (eine Runde) gehen wollten.

Andreas Dietrich vom TSV Bad Wörishofen mit Streckenrekord

Auf der langen Distanz über 10,6 Kilometer kam es zu einer Überraschung. Andreas Dietrich vom TSV Bad Wörishofen knackte auf der Runde nicht nur den Streckenrekord, er konnte mit 36:00 Minuten die alte Bestzeit auch um mehr als eine Minute unterbieten. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Johannes Zappe und Michael Sassnik.

Den ersten Platz bei den Frauen über die Distanz von 10,6 Kilometern belegte Hannah Sassnik vom LC Aichach mit 44:40 Minuten, gefolgt von Susanne Pflügl und Claudia Flack auf den Plätzen zwei und drei.

Gina Mayershofer schnellste Frau über 5,3 Kilometer

Auf der 5,3 Kilometer langen Strecke gewann Gina Mayershofer vom TSV Nördlingen mit 24:05 Minuten, dicht gefolgt von Laura Schadow auf Platz zwei. Vier Minuten nach den beiden kam Gisela Roscher als Dritte ins Ziel. Bei den Männern machte René Tretschok vom SVO Germaringen mit 18:48 Minuten das Rennen, Christian Stedele landete auf Rang zwei und Hans Bouricha-Hörmann belegte den dritten Platz.

In diesem Jahr wurden zum ersten Mal auch Sonderpreise verliehen. Die Auszeichnung für die kürzeste Anreise von 1,2 Kilometern ging dabei an Felix Baumann aus Irsingen, den Preis für die weiteste Anreise mit 436 Kilometern verdiente sich Familie Rudat aus Limbach-Oberfohna in Sachsen. Famile Rudat war zum Urlaub angereist und nutzte den Stauseelauf für einen sportlichen Familienausflug.

Wilhelm Pfleger (links), stellvertretender Vorsitzender des Vereins „Spomio“, nimmt die Spende von 300 Euro entgegen.
Foto: TSV Bad Wörishofen

Spende an den Verein "Spomio" aus Mindelheim

Ein Teil des Startgeldes wurde heuer an den Verein Spomio e.V. aus Mindelheim gespendet. Der Verein engagiert sich für Sport und Freizeitgestaltung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung. Im kommenden Jahr soll der Stauseelauf am 12. August stattfinden. (mz)

Die Ergebnisse des Stauseelaufs:

  • Männer 10,6 km: 1. Andreas Dietrich (TSV Bad Wörishofen) 36:00 Min., 2. Johannes Zappe (SVO Germaringen) 37:01 Min., 3. Michael Sassnik 37:02 Min.
  • Männer 5,3 km: 1. René Tretschok (SVO Germaringen) 18:48 Min., 2. Christian Stedele (Waldhütte Bronnen) 20:24 Min., 3. Hans Bouricha-Hörmann (FC Ebershausen) 20:34 Min.
  • Frauen 10,6 km: 1. Hannah Sassnik (LC Aichach) 44:40 Min., 2. Susanne Pflügl (Team Edelweiß) 46:09 Min., 3. Claudia Flack (LC Buchendorf) 48:57 Min.
  • Frauen 5,3 km: 1. Gina Mayershofer (TSV Nördlingen) 24:05 Min., 2. Laura Schadow (Dextro Energy Sportteam) 24:17 Min., 3. Gisela Roscher (KLC) 28:08 Min.
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.