Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Mindelheimer verpassen den Anschluss

Handball

28.01.2020

Mindelheimer verpassen den Anschluss

Der TSV Mindelheim um Thomas Sailer (links) verpasste einen möglichen Heimsieg gegen Sonthofen.
Foto: Archivfoto: Andreas Lenuweit

Im Spiel gegen Sonthofen wachen die TSV-Herren zu spät auf und können den Rückstand nicht mehr aufholen. Dafür haben die Frauen etwas zu feiern.

Ärgerlich war die knappe 25:26-Niederlage der Mindelheimer Handballer gegen den TSV Sonthofen. Vor allem deshalb, weil die Mindelheimer einen Großteil der Partie ohne den nötigen Biss agierten. Besser machten es die Mindelheimer Frauen, die gegen das Kellerkind TSV Peißenberg den Pflichtsieg in der Bezirksoberliga einfuhren.

Bezirksliga, Männer Die ersten 45 Minuten gegen Sonthofen verliefen mehr oder minder ohne den TSV Mindelheim. Ohne Biss wurde in der Abwehr agiert, die Gäste kamen darum zu sehr einfachen Toren, vor allem über Außen, und führten schnell. Die frühe Auszeit von Trainer Markus Gaum schien nicht zu fruchten. Stattdessen geriet seine Mannschaft sogar mit vier Toren in Rückstand (5:9) und lag zur Pause bereits mit 12:18 hinten. „Es war alles halbherzig, keiner ging mit richtigem Zug zum Tor, spielte lieber noch einmal ab und hinten griff auch keiner zu“, fasste Gaum die erste Halbzeit zusammen.

Mindelheim kommt bis auf ein Tor heran

Einige unglückliche Schiedsrichteraktionen verärgerten den Coach zudem noch. Bis zur 46. Spielminute betrug der Rückstand bereits sieben Tore (18:25). Dann aber vollzog sich ein plötzlicher Wandel und bis zum Spielende sollten die Mindelheimer nur noch ein Tor zulassen. Die Gollmitzer-Brüder, Johannes Heimpel und Thomas Sailer brachten das Heimteam bis auf ein Tor heran, sodass der 25:26-Endstand im Nachhinein deshalb ärgerlich war, weil der TSV Mindelheim schlichtweg zu spät angefangen hatte, mitzuspielen.

Bezirksoberliga, Frauen Einen Pflichtsieg landeten die Mindelheimer BOL-Frauen im Heimspiel gegen den TSV Peißenberg. Dank einer souveränen Ausbeute bei den Siebenmetern (Sonja Schimkat verwandelte alle fünf Strafwürfe und war mit sieben Toren beste Werferin) gelang ein 28:25-Heimsieg. Nach einer holprigen ersten Halbzeit, in der Mindelheim zwischenzeitlich gar mit drei Toren in Rückstand lag, wendete sich das Blatt im zweiten Durchgang. Am Ende feierten die Mindelheimerinnen den vierten. Heimsieg. (haba)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren