Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen

Tischtennis

16.11.2017

Plötzlich Tabellenführer

Das Training an der vereinseigenen Ballmaschine scheint sich für Michael Gil und den TTSC Warmisried II auszuzahlen. Denn nach dem sechsten Spiel stehen die Warmisrieder noch ohne Niederlage da – und belegen damit Rang eins.
Bild: Axel Schmidt

Die zweite Mannschaft des TTSC Warmisried kommt bei ihrem Doppelspieltag zu zwei Siegen – und sieht sich plötzlich an der Tabellenspitze der 3. Bezirksliga stehen

Als am Montagabend Timo Boll und Co. in Mindelheim das erste Turnier im Rahmen der Leipold-Supercup-Serie austrugen (MZ berichtete), saßen zahlreiche aktive Tischtennisspieler auf den Tribünen der Dreifachturnhalle. Für die einen war die Tischtennisshow in Mindelheim eine willkommene Abwechslung zum eher trist verlaufenen Wochenende, für die anderen das i-Tüpfelchen auf einen gelungenen eigenen Spieltag.

TTF Bad Wörishofen

Die Tischtennisfreunde Bad Wörishofen leisteten drei Stunden lang harten Widerstand gegen den Meisterschaftsfavoriten TSG Augsburg-Hochzoll, am Ende jedoch vergeblich: Mit 9:3 behielten die Augsburger die Oberhand.

Durch den Doppelsieg von Eschenlohr/Deeg gegen Höfler/Klaus gingen die Gastgeber in Führung. Doch die beiden anderen Doppel gingen im fünften Satz verloren. Dabei hatten Kees/Wolf im Entscheidungssatz einen Matchball und unterlagen mit 10:12 gegen Schär/Thanner. An der Spitze hielten zwar Xaver Eschenlohr und Karl Deeg die Spiele lange offen, doch am Ende waren Jörg Teichmann und Tobias Höfler einfach einen Tick besser. In der Mitte war dies ebenso, zumindest aber konnte Rudolf Grund hier gegen Daniel Schär mit 3:0 (13:11, 11:6, 12:10) gewinnen. Den dritten Sieg fuhr letztlich Hermann Kees gegen Tobias Thanner in vier Sätzen ein.

Beim TSV Schwabmünchen II mussten die bisher ungeschlagenen TTF Bad Wörishofen II antreten und kamen hier mit 2:9 arg unter die Räder gegen die in kompletter Aufstellung angetretenen Gastgeber.

Dennoch haben sich die Schwabmünchner nicht gerade mit Ruhm bekleckert: Zum Einspielen stellten sie die noch üblichen Zelluloidbälle zur Verfügung, bei Spielbeginn wurde dann mit den neuen Plastikbällen gespielt. Da die Kneippstädter mit diesen Bällen jedoch noch nie gespielt hatten, waren sie hier deutlich im Nachteil. So konnten auch nur Beierl/Wolf einen Doppelsieg landen. Bela Rogl gewann als Einziger sein Einzel. (er)

TTSC Warmisried

Die zweite Mannschaft des TTSC Warmisried hatte gleich zwei Spiele an einem Wochenende zu absolvieren: zunächst in Haselbach, einen Tag später daheim gegen Schwabmünchen.

Gegen den Aufsteiger aus Haselbach gingen die Warmisrieder mit 2:1 aus den Doppeln in Führung. In den Einzeln verlor an der Spitze Marion Fackler gegen Haselbachs Nummer eins, Christian Schmid (2:3). Thomas Binder gewann derweil gegen David Melder glatt (3:0). In der Mitte punkteten Michael Gil (gegen Fabian Hatzelmann) und Helmut Jakob (gegen Robert Niederreiner) für den TTSC. Am hinteren Paarkreuz verlor Albert Sontheimer gegen Reinhard Fendt (1:3), Thomas Lutz dagegen gewann mit (3:1) gegen Jonas Denk. Nach dem ersten Durchgang führten die Warmisrieder mit 6:3 – und machten im zweiten Durchgang mit Siegen von Binder, Fackler und Jakob den Sack zu. Niederreiners Sieg gegen Gil bedeutete nur Ergebniskosmetik.

Mit diesem Pflichtsieg im Rücken empfingen die Warmisrieder dann den TSV Schwabmünchen II. Hier wog der Ausfall der Schwabmünchner Nummer eins schwerer als das Fehlen von Helmut Jakob auf TTSC-Seite. Denn die Hausherren gewannen letztlich souverän mit 9:3. Lediglich zwei Einzelpartien – Marion Fackler und Thomas Binder unterlagen Schwabmünchens Spitzenspieler Peter Klaiber – und ein Doppel (Gil/Linder) gingen verloren. Durch diesen ungefährdeten 9:3-Sieg steht die Warmisrieder „Zweite“ mittlerweile mit 11:1 Punkten ungeschlagen und etwas überraschend auf dem ersten Tabellenplatz der 3. Bezirksliga. (ttsc)

TSV Mindelheim

Ihren ersten Saisonsieg feierten Mindelheimer im Auswärtsspiel bei der SG Dösingen II. Obwohl es nach den Doppelspielen noch nicht danach aussah (1:2) und der erste Durchgang mit 5:4 für Dösingens Zweite endete, gelang den Mindel-heimern ein starker zweiter Durchgang. Auftakt dazu war ein beinahe episches Match zwischen Dösingens Jochen Riedle und Mindelheims Chousein Amet, das letzterer in fünf Sätzen (15:17, 14:12, 11:8, 10:12, 11:4) für sich entschied. Diese Partie war so etwas wie ein Signal für die Mindelheimer, die in der Folge durch Martin Wenzel, Roman Kretzinger, Christian Peter und Eduard Alf zu weiteren vier Einzelsiegen kamen, die den 9:6-Sieg am Ende bedeuteten. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren