Newsticker

RKI meldet mehr als 18.000 neue Corona-Infektionen

Fußball

18.05.2015

Schaumparty zum Klassenerhalt

Vorfreude auf den Schlusspfiff: Christoph Wissigkeit, Benedikt Deigendesch und Betreuer Stefan Guggenberger (von links) sind bereit für die Klassenerhalt-Sause des TSV Mindelheim.
Bild: Andreas Lenuweit

Mit einer starken Vorstellung beendet der TSV Mindelheim das Zittern um den Ligaverbleib und siegt auch ohne Cheftrainer Marcus Eder mit 5:0 gegen Königsbrunn.

Am Ende wurde der Klassenerhalt am vorletzten Spieltag sichtbar gefeiert: Erst wurden die Laola-Wellen mit den Fans in Gang gebracht, Stunden später bot der Social-Media-Kanal Facebook Bilder von der Schaumparty in der Kabine und gelösten Kickern im Wasser. „Die Jungs sollen feiern, das haben sie sich verdient“, betonte Co-Trainer Marian Argintaru nach dem anfangs wackligen, am Ende souveränen 5:0-Erfolg über den FC Königsbrunn. „Wirklich Angst hatte vor einem Abstieg zwar keiner, trotzdem sind wir froh, dass wir es jetzt sicher gepackt haben. Die Mannschaft hat das heute gut gemacht, dass wir mit der Bilanz anfangs etwas unsicher waren, ist verständlich“, ergänzte der Stellvertreter von Marcus Eder, der am Spieltag verhindert war.

Das 5:0 war aber deutlicher, als es vor allem die Anfangsphase vermuten ließ. Die Gäste aus Königsbrunn übernahmen sehr schnell die Kontrolle und zwangen Mindelheim in deren eigenen Hälfte. Von Beginn an kam Königsbrunn zu guten Schussgelegenheiten über die rechte Seite, Torhüter Dennis Motzer musste gleich mehrfach aus kurzer Distanz klären. Es dauerte eine Viertelstunde, bis Mindelheim im Spiel ankam und selbst die Initiative ergriff. Ballverluste erschwerten jedoch permanent das Aufbauspiel. Dennoch waren es die Gastgeber, die in dieser Partie in Führung gingen. Einen schönen Ball von Benedikt Deigendesch in die Spitze verarbeitete Sebastian Schwegle stark und schob eiskalt ein (17.). Und Mindelheim blieb am Drücker, Königsbrunn musste den Rückschlag erst einmal verdauen. Beinahe wäre der TSV durch Patrick Eckers ein zweites Mal erfolgreich gewesen, aber der Gäste-Torhüter Fabian Seewald verhinderte einen Einschlag im kurzen Eck mit einer starken Parade. Auch auf der Gegenseite fehlte nur wenig zu einem Eigentor, als Roman Feger eine Hereingabe knapp am Tor vorbei lenkte.

Königsbrunn hatte sich nach rund 30 Minuten den Schock aus den Trikots geschüttelt und spielte nun munter mit. Eben als das Spiel ruhiger zu werden drohte, setzte der TSV Mindelheim den zweiten Nadelstich. Nach schöner Kombination vollstreckte Patrick Eckers unhaltbar flach in die Ecke (37.). So ging es mit 2:0 in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel war Mindelheim von Beginn an wach und agierte sehr druckvoll. Die Führung hatte die Unsicherheit der ersten Spielminuten des Tages weitestgehend aus den Köpfen verdrängt. Erste scharfe Hereingaben verfehlten zwar noch den Abnehmer, in der 54. Minute war Innenverteidiger Ferhan Yörür dann aber zur Stelle. Er sorgte mit dem dritten Tor für die Vorentscheidung. Nach einer kurzen Verschnaufpause war es Christian Landsperger vorbehalten, seine Flaute der jüngsten Zeit zu überwinden und das vierte Tor zu markieren.

Es war der Auftakt zu einer Reihe von guten Kontergelegenheiten. Der TSV scheiterte aber immer wieder an der eigenen Ungenauigkeit im letzten Pass. Schwegle und Eckers hatten mehrmals gute Gelegenheiten zum fünften Tor. Das tat der guten Stimmung der Fans an diesem sonnigen Nachmittag keinen Abbruch. Die gut gelaunten Anhänger beklatschten nun jede gelungene Aktion. Königsbrunn versuchte sich in Schadensbegrenzung. Die Partie verflachte zusehends, Spielerwechsel taten ihr übriges. Eine starke Szene war im Programm dennoch enthalten, Landsperger vollendete aus 18 Metern eine schöne Kombination ins kurze Eck zum 5:0. Dies bedeutete zeitgleich den Endstand und den Beginn eines entspannten Abends.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren