Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

Spiel der Woche

28.05.2018

Siegesserie gerissen

Da war es passiert: Markus Zedelmaier erzielt hier den 2:2- Ausgleich für Auerbach/Stetten und versetzt damit den Aufstiegshoffnungen des SC Unterrieden einen herben Dämpfer. Damit ist die zwölf Spiele andauernde Siegesserie des SCU gerissen
Bild: Erich Wörishofer

Auerbach versetzt Aufstiegshoffnungen des SC Unterrieden einen Dämpfer

Mit hängenden Köpfen saßen sie auf dem Boden, vergruben die Hände ins Gesicht; Trainer Peter Betz versuchte der Reihe nach seine Spieler des SC Unterrieden wieder aufzumuntern. Ein paar Meter weiter saßen die Spieler des FC 98 Auerbach/ Stetten strahlend im Kreis am Boden und nutzten nach schweißtreibenden 90 Minuten einen Schluck aus der braunen Glasflasche zur schnelleren Regeneration.

Nach großem Kampf hatten sie dem SCU ein 2:2-Remis abgetrotzt und dessen zwölf Spiele andauernde Siegesserie gebremst und zu allem Überfluss auch noch den vorhandenen Aufstiegshoffnungen einen starken Dämpfer verpasst. „Mit dem Ergebnis und dem Spiel meiner Mannschaft bin ich sehr zufrieden. Ich denke das Ergebnis geht in Ordnung. Wir hatten bestimmt in der ein oder anderen Situation Glück, unser Torwart hat gut gehalten. Aber wir haben gut dagegengehalten vor allem mit den Vorzeichen, die wir hatten“, sagte Spielertrainer Hermann Herz.

Schließlich feierte am Vortag die Mannschaft ausgiebig auf einer Hochzeit. Nach feiern war seinem Gegenüber nach den 90 Minuten nicht zumute. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, nach solch einer Serie kommt vielleicht mal ein Spiel, in dem man etwas hektisch ist. Wir hatten nicht immer den Mut, die Ballsicherheit hat gefehlt. Aber vor allem in der zweiten Halbzeit hatten wir sehr gute Chancen, auch ihr Torwart hat sehr gut gehalten und Pech hatten wir mit unseren Pfostentreffern. Aber der Gegner hat es super gemacht, hatte eine hundertprozentige Einstellung. Ich muss unserer Mannschaft ein riesen Kompliment machen für diese Saison“, lobte Trainer Betz die Seinen.

Und die waren gleich von Beginn an druckvoll und versuchten auf dem gepflegten Untergrund ihre flinken Stürmer mit langen Pässen in Szene zu setzen. So war Gästetorhüter Christoph Schuster bereits nach fünf Minuten gefordert, als er einen Distanzschuss erfliegen musste. Aber die Gäste stellten sich nicht nur hinten rein.

Nach einem schönen Pass in die Schnittstelle scheiterte Christian Schmid nur knapp am Tor, wenige Sekunden später durften die Auerbacher dann jubeln. Einen Freistoß lenkte Torwart Daniel Brugner nur an die Latte, beim Abstauber hatte Schmid diesmal keine Mühe.

Daran hatten die Hausherren eine Weile zu knabbern, aber nicht allzu lange: Unterrieden versuchte wieder mit Kombinationsspiel durchzukommen, einmal stand kein Stürmer im Abseits und es klingelte im Auerbacher Tor.

Saeed Al Khalil bewegte sich gut und blieb eiskalt. Anschließend beruhigte sich die Partie bis zur Halbzeit. Beide Mannschaften agierten zu hektisch und trafen zu oft die falsche Entscheidung. Unterrieden suchte erfolglos das Dribbling und Auerbach war zu ungenau im Aufbauspiel.

Nach dem Wiederanpfiff brauchten die Gastgeber dagegen nicht lange für ihre Führung. Nach einem Eckball rutschte der Ball an Freund und Feind vorbei und am zweiten Pfosten lauerte wieder Saeed Al Khalil.

Nur wenige Sekunden später wäre beinahe auch gleich das 3:1 gefallen, aber Auerbachs Torhüter Schuster parierte im zweiten Anlauf. Dafür fiel auf der Gegenseite das Tor zum 2:2. Spielertrainer Hermann Herz holte sich hinten den Ball und kurbelte einmal mehr mit einem klugen Pass das Spiel seiner Mannschaft an. Nach einem starken Zuspiel aus dem Mittelfeld war Markus Zedelmaier eiskalt. In diesem munteren hin und her waren nun wieder die Hausherren an der Reihe, eine scharfe Hereingabe von Adis Halilovic setzte Drazan Jelic nur an den Pfosten.

Unterrieden nahm nun weiter Fahrt auf, mehrere gute Hereingaben von der rechten Seite blieben aber ungenutzt. Und auch ein guter weitere Kopfball von Jelic parierte Auerbachs Torhüter stark.

In den Mittelpunkt rückte in der Nachspielzeit Schiedsrichter Peter Fuchs. Erst entschied er zum Missfallen des SCU auf Abseits, dann ahndete er ein starkes Foul an Tobias Hovanjek mit Gelb und verortete das Foulspiel außerhalb des Strafraums.

Die strittige Situation hätten die Gastgeber gerne anders entschieden gehabt. Aber auch der FC 98 Auerbach/Stetten hegte nach Ablauf der regulären Spielzeit kurz Hoffnungen auf einen Elfmeterpfiff. Diese erfüllte sich nicht - so blieb es letztlich beim 2:2.

SC Unterrieden Brugner, Wilhelm, Eisenschmid, Hasanovic, L. Nägele, M. Weinmann, Ibis, T. Weinmann, Jelic, Hovanjek, Khalil/E. Nägele, Halilovic

FC 98 Auerbach/Stetten Schuster, Huber, Meyer, Herz, Schmied, Ebert, Surm, Schmid, Unglert, Bittner, Zedelmaier/Wohlt, Lutzenberger

Tore 0:1 Christian Schmid (9.), 1:1 Saeed Al Khalil (20.), 2:1 Saeed Al Khalil (47.), 2:2 Markus Zedelmaier (56.)

Schiedsrichter Peter Fuchs (SV Lengenfeld)

Zuschauer 80

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren