31.05.2010

Torlos zum Klassenerhalt

Mit vereinten Kräften zum Klassenerhalt: Katharina Jobst (links) und Eva Huber nehmen einer Landshuterin den Ball ab. Foto: Prestele
Bild: Prestele

Türkheim Geschafft: Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen die SpVgg Landshut haben die Türkheimer Fußballfrauen als einziger schwäbischer Vertreter den Klassenerhalt in der Landesliga geschafft. Denn Donauwörth muss nach dem 2:5 gegen Altötting genauso wie Breitenthal (Spielabbruch wegen Gewitter und vier Punkte Rückstand) den Gang nach unten antreten.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel gegen Landshut waren klar. Türkheim hatte drei Zähler Vorsprung vor der Konkurrenz und musste daher selbst punkten, um den Ligaverbleib sicher zu haben und um nicht auf Ausrutscher der Verfolger hoffen zu müssen. Entsprechend nervös begannen die Türkheimerinnen die Partie.

Kaum Torchancen, da beide Teams auf Defensive setzten

Auch die Gäste setzten in der Anfangsphase noch vorwiegend auf Ordnung und sicheres Defensivverhalten, sodass sich das Geschehen im Mittelfeld abspielte. Die zahlreichen Zuschauer mussten sich mit Magerkost in einem schwachen Match zufriedengeben. Einzig der Spielstand, der für Türkheim sprach, sorgte für gute Stimmung.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Nach dem Seitenwechsel kam etwas mehr Leben in die Partie. Barbara Schmid scheiterte an der glänzend reagierenden Gästetorhüterin Nina Freitag setzte den Nachschuss ans Außennetz. Türkheim drängte Landshut nun immer öfter in die Defensive und erspielte sich Einschussmöglichkeiten. Die besten vergaben dabei Bärbel Hartner und Nadine Stehr. Aber auch die Niederbayerinnen wurden jetzt bei ihren Vorstößen immer wieder gefährlich. Vor allem bei Standards musste Türkheim zittern, doch SVS-Torhüterin Renate Herz oder die SVS-Hintermannschaft mit vereinten Kräften konnten retten.

Nach einer guten Stunde unterbrach der gute Unparteiische Ralf Stützel die Partie aufgrund eines Gewitters. Nach kurzer Pause ging es weiter, allerdings ohne Eva Huber und Laura Farnhammer, die kurz zuvor zusammengeprallt waren und verletzungsbedingt in der Kabine bleiben mussten. In der restlichen Spielzeit flachte die Partie wieder ab und klare Torchancen gab es nicht mehr zu sehen. Einzig Schmid verpasste mit einem Freistoß nur um Zentimeter die Entscheidung. (mann)

Türkheim Herz, Marazek, Simon, Huber (65. Rieber), Jobst, Otto, Schmid, Schneider, Stehr, Vogel (70. Müller), Hartner; Pantel

Tore Fehlanzeige

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren