Frauenfußball

13.09.2011

Trotz Frühstart nur remis

Nadine Eberle (rechts) und der SV Salamander Türkheim mussten sich im Derby gegen Ottobeuren mit einem Unentschieden begnügen.
Bild: Foto: Prestele

Der SVS Türkheim lässt beim 1:1 in Ottobeuren zwei Punkte liegen

Türkheim Trotz eines Blitzstarts im Allgäuderby der Bezirksoberliga reicht es für die Fußballerinnen des SV Salamander Türkheim gegen den TSV Ottobeuren nur zu einem 1:1-Unentschieden.

Bereits nach 120 Sekunden konnte im Türkheimer Lager über die 1:0-Führung gejubelt werden, denn Barbara Schmid überlistete die TSV-Keeperin mit einem Distanzschuss. Ottobeuren zeigte sich nur kurz geschockt und drängte dann auf den Ausgleich. Konnten die ersten Versuche noch abgewehrt werden, war SVS-Torhüterin Renate Herz nach einer Viertelstunde machtlos, als Julia Niederwieser nur wenige Meter vor ihr zum 1:1-Ausgleich einschob. Dass dies auch der Endstand sein würde, hätten wohl die wenigsten Zuschauer angesichts des Spielverlaufs gedacht. Und es gab weitere Torchancen, etwa in der 24. Minute, als eine Ottobeurer Stürmerin allerdings alleine vor dem Tor weit drüber schoss. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein munteres Spiel mit Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten.

Nach dem Seitenwechsel übernahm Ottobeuren immer mehr das Geschehen und setzte die SVS-Defensive um die wiedergenese Alexandra Marazek unter Druck. Torhüterin Renate Herz zeigte wieder eine starke Leistung und hielt ihre Mannschaft immer wieder im Spiel. Türkheim wirkte zu pomadig im Spielaufbau und fand kein Mittel, um die gut positionierte TSV-Viererkette zu knacken. Einzig Nadine Stehr kam vereinzelt zu eher harmlosen Abschlüssen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Nach einer Stunde hatte Türkheim Glück, als Sarah Müller für die bereits geschlagene Renate Herz auf der Linie rettete. Herz konnte sich nur wenig später wiederum zwei Mal auszeichnen und brachte Ottobeuren erneut zum Verzweifeln. Während beim Diemer/Weber-Team bei hochsommerlichen Temperaturen immer mehr die Kräfte schwanden, agierte die Heimelf engagierter, schaffte es aber nicht, die Feldüberlegenheit in Tore umzuwandeln. In der Schlussphase war sogar der SVS Türkheim dem Siegtreffer nahe. Zunächst wurde ein Kopfball von Nadine Ledermann noch von der Linie gekratzt und nach einer Ecke setzte Katharina Jobst das Spielgerät nur an den Innenpfosten (83.). Auch die letzte Chance des Spiels gehörte den Gästen, doch der Stehr-Freistoß landete direkt in den Armen der TSV-Torfrau (88.). (jup)

SVS Türkheim Herz, Marazek (76. J. Rieber), Eberle, Ledermann, Bauer (85. Pantel), C. Rieber, Hagg (46. Müller), Beusch (62. Huber), Schmid, Jobst, Stehr

Tore 0:1 Schmid (2.), 1:1 Niederwieser (15.)

Bezirksliga Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt: Nachdem die Frauen des SV Hurlach/Wiedergeltingen zum Saisonbeginn zwei Niederlagen hinnehmen mussten, gelang ihnen im Heimspiel gegen den FC Hochzoll mit 4:2 der ersehnte erste Sieg. Damit verbesserte sich die SV Hurlach/Wiedergeltingen auf Rang neun und steht nun jenseits der Abstiegsplätze der Bezirksliga Süd. (axe)

Kreisliga Einen 2:1-Erfolg feierten die Fußballerinnen des SV Auerbach in Roßhaupten – und somit den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Zu Beginn der Partie war Auerbach die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich zahlreiche Chancen, wobei vor der Pause nur ein Treffer zur Führung durch Maria Dausch fiel. In der zweiten Hälfte gestaltete sich das Spiel ausgeglichener und Roßhaupten kam zum Ausgleich. Doch der SVA spielte auf Sieg und wurde mit dem zweiten Treffer von Dausch und dem 2:1-Erfolg belohnt. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren