Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Wen besucht das Abstiegsgespenst?

Mindelheim, Markt Wald oder Ettringen

23.05.2015

Wen besucht das Abstiegsgespenst?

Da bleibt auch beim Abstiegsgespenst kein Auge trocken: In der Kreisklasse Allgäu 2 kämpfen am letzten Spieltag drei Mannschaften noch um den Klassenerhalt: der TSV Mindelheim II, der TSV Markt Wald und der TSV Ettringen.
Bild: Symbolfoto: Pius Koller/imago

Lange fanden sich im Abstiegskampf in der Kreisklasse Allgäu 2 ähnlich viele Teams, wie in der Bundesliga wieder. Nun sind es noch drei Vereine, die zwei Absteiger ausspielen.

Egal, ob Bundesliga oder Kreisklasse – der Abstiegskampf in diesem Jahr ist spannend, wie lange nicht. Während es in der deutschen Eliteliga noch sechs Teams erwischen kann, sind es in der Kreisklasse Allgäu 2 zwar nur noch drei Mannschaften, die um den einen sicheren Tabellenplatz kämpfen. Und das in einem Fernduell.

Der TSV Ettringen (14./24 Punkte) empfängt am Samstag den Meister FC Blonhofen. Der TSV Markt Wald (13./24) trifft zuhause auf den SVO Germaringen II und der TSV Mindelheim II (12./26) muss zum SV Schöneberg.

Wie stehen die Chancen der abstiegsbedrohten Teams?

Der TSV Mindelheim II hat die besten Karten. Zum einen hat die Mannschaft von Trainer Markus Purz bereits zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, zum anderen holte sie sich dank wichtiger Siege gegen die direkte Konkurrenz zuletzt das nötige Selbstbewusstsein. Außerdem hat der TSV Mindelheim II mit Tobias Kugelmann und Michael Schuster für den Saisonendspurt Verstärkung aus dem Bezirksligakader erhalten. Weiterer Pluspunkt: Riccardo Schulz. Der 20-jährige Stürmer hat einen Lauf und zuletzt fünf Tore in zwei Spielen erzielt.

Einen solchen Knipser hätte der TSV Markt Wald auch gerne. Denn ausgerechnet in der entscheidenden Phase schwächelt die ansonsten gute Offensive des TSV (42 Tore bislang). In den letzten drei Spiele, die allesamt verloren wurden, gab es nur einen Treffer. Auch die vorzeitige Trennung von Trainer Thomas Knerr hat dem TSV Markt Wald noch nicht viel gebracht. Denn nach dessen Entlassung verlor der TSV Markt Wald die wegweisende Partie gegen den TSV Mindelheim II mit 1:3 und stärkte dadurch einen direkten Konkurrenten. „Wir hatten es in den letzten Spielen selbst in der Hand“, sagt Abteilungsleiter Thomas Urbin. Am Samstag kommt nun der SVO Germaringen II nach Markt Wald. Der Gegner könnte ein Vorteil für die Staudenkicker sein: Denn für den SVO geht es um nichts mehr. „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen – und darauf hoffen, dass die anderen Mannschaften das auch machen“, sagt Urbin.

Der TSV Ettringen hat die wohl schwerste Aufgabe. Nicht nur, dass der Aufsteiger nach sechs Niederlagen in Serie nicht gerade vor Selbstbewusstsein strotzen wird. Hinzu kommt, dass sich der seit Wochen feststehende Meister aus Blonhofen offenbar nichts nachsagen lassen will. Die Ostallgäuer spielen auch in den letzten Saisonspielen konzentriert und engagiert. Bestes Beispiel war der 8:1-Sieg vergangene Woche gegen Türkiyemspor Mindelheim. Auf Gastgeschenke vom Meister dürften die Ettringer also vergeblich warten. „Aber wir haben den Meister in dieser Saison schon einmal besiegt“, sagt Ettringens Trainer Peter Bogdan. Er hat die Talfahrt des TSV kommen sehen. Der kleine Kader, der Ausfall von Schlüsselspielern wie Andreas Senner, Frank Maurer oder Torhüter Hannes de Paly und schließlich auch „die Einstellung des einen oder anderen“ (Bogdan) hätten dazu geführt, dass man nun wohl für die A-Klasse planen muss. „Ich bin realistisch genug, um zu sehen, dass wir nur noch geringe Chancen auf den Klassenerhalt haben“, sagt Bogdan.

Welches Szenario wäre denkbar?

Zieht man die Hinspielergebnisse gegen die jeweiligen Gegner heran, dann könnte sich der TSV Ettringen tatsächlich noch retten: Denn während der TSV Mindelheim II (1:5 gegen den SV Schöneberg) und der TSV Markt Wald (0:2 in Germaringen) in der Hinrunde verloren haben, gehörten die Ettringer zum erlauchten Kreis von zwei Teams, die dem FC Blonhofen in dieser Saison eine Niederlage beigebracht haben (3:1).

Wann zählt der direkte Vergleich?

Wenn es zwischen mindestens einem Abstiegsplatz und Rang zwölf nach dem letzten Saisonspiel Punktgleichheit gibt, wird der direkte Vergleich angewendet. Im Fall der Kreisklasse Allgäu 2 könnte es am Ende sogar auf eine Vergleichstabelle hinauslaufen. Nämlich dann, wenn Ettringen und Markt Wald gewinnen, aber Mindelheim nur einen Punkt holt. Dann stünden alle drei Teams mit 27 Punkten da – und es werden deren Ergebnisse untereinander verglichen. In diesem Fall wäre der TSV Markt Wald gerettet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren