Newsticker

Wegen Corona: CDU-Spitze verschiebt Parteitag zur Vorsitzendenwahl ins nächste Jahr

Fußball

17.07.2018

Werbung in eigener Sache

Mit diesem feinen Schlenzer brachte Augsburgs Kapitän Daniel Baier (schwarzes Trikot, Nummer 10) den FCA im Testspiel gegen den englischen Zweitligisten FC Middlesbrough in Führung.
5 Bilder
Mit diesem feinen Schlenzer brachte Augsburgs Kapitän Daniel Baier (schwarzes Trikot, Nummer 10) den FCA im Testspiel gegen den englischen Zweitligisten FC Middlesbrough in Führung.
Bild: Andreas Lenuweit

Tore, Autogramme und Selfies: Beim Testspielsieg des FC Augsburg gegen den FC Middlesbrough kommen vor allem die kleinen Fans dank der Nahbarkeit der Spieler auf ihre Kosten. Nur einer muss sich erst wieder Kredit erarbeiten.

Dass sie am Ende beide nicht ganz richtig getippt haben, dürfte den beiden Freunden Alexander und David egal gewesen sein. In der Halbzeitpause des Testspiels zwischen dem Fußball-Bundesligisten FC Augsburg und dem englischen Zweitligisten FC Middlesbrough hatten sie noch ein 2:0 (Alexander) oder wahlweise 3:1 (David) getippt.

Zu diesem Zeitpunkt stand es in Bad Wörishofen vor rund 1300 Zuschauern erst 1:0 für den FC Augsburg. Daniel Baier hatte in der 35. Minute mit einem herrlichen Schlenzer in den Winkel die vielen FCA-Fans erstmals jubeln lassen und die Überlegenheit des Bundesligisten auch in einem Tor ausgedrückt.

Details bei der Mannschaftsaufstellung

Mitgejubelt haben auch die beiden Nachwuchskicker des SSV Markt Rettenbach. Alexander und David, beide neun Jahre alt, sind schließlich große FCA-Fans. „Wir sind auch schon oft im Stadion in Augsburg gewesen“, sagte Alexander. Doch hier in Bad Wörishofen, wo man den Stars aus der Bundesliga so richtig nah ist, „da ist es schon noch cooler“. Da wirken die Spieler noch einen Tick größer, als sie eh schon sind. Allen voran ihr Lieblingsspieler Michael Gregoritsch.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Oder Torhüter Andreas Luthe. Der misst nämlich genau 1,95 Meter „und hat die Schuhgröße Sechsundvierzigzweidrittel“ wie der Stadionsprecher beim Verlesen der Aufstellung bekannt gab. Über jeden Spieler des FCA wurde hier den Zuschauern ein Detail verraten – auch wenn es die meisten eingefleischten FCA-Fans wissen, dass Neuzugang Fredrik Jensen einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat, oder der Nachname von Jeffrey Gouweleeuw so viel bedeutet wie „Goldener Löwe“. Den Zuschauern gefiel es trotzdem – sie bedachten die Spieler mit Applaus.

Vereinzelte Pfiffe gegen Caiuby

Die einzig nennenswerten Unmutsbezeugungen kamen – wenn auch vereinzelt – in der 70. Minute auf. Wenige Minuten zuvor hatte Rückkehrer André Hahn nach feiner Vorarbeit von Marcel Heller das 2:0 erzielt. Nun musste Hahn, wie auch fünf weitere FCA-Spieler, das Feld verlassen. Doch es war nicht die Auswechslung, die einige Zuschauer mit Pfiffen bedachte, sondern eher eine Einwechslung: Unter dem halben Dutzend neuer Spieler nämlich, die auf den Platz gingen, war auch der Brasilianer Caiuby, der sich in den vergangenen Tagen durch seinen eigenmächtig verlängerten Heimaturlaub nicht unbedingt Freunde im Verein und dessen Fans gemacht hat. Doch nachdem am Tag des Spiels die Nachricht bekannt wurde, dass Neuzugang Julian Schieber verletzt länger ausfallen würde, wäre es von FCA-Trainer Manuel Baum beinahe fahrlässig gewesen, den Stürmer Caiuby weiter auf der Tribüne schmoren zu lassen. Dieser habe eine Bringschuld gegenüber dem Verein, hatte Baum im Vorfeld gesagt. In den 20 Minuten gegen Middlesbrough fiel Caiuby allerdings nicht sonderlich auf.

Es lag aber auch daran, dass der FCA nach der 2:0-Führung unter den Augen von Ex-Bayern-Star Franz „Bulle“ Roth, der in Bad Wörishofen lange ein Sportgeschäft führte, nicht mehr allzu viel in die Offensive investierte. Das rächte sich in den Schlussminuten, als Lewis Wing aus rund 25 Metern den Ball für Luthe unhaltbar ins Netz drosch (87.). Weil sich in den noch verbleibenden Minuten nichts mehr auf dem Feld tat, blieb es beim verdienten 2:1-Sieg des FC Augsburg, der sich damit erfolgreich für die Testspielniederlage vom Vorjahr revanchiert hat. Für die vielen kleinen Fans wie Alexander und David war das Ergebnis am Ende außerdem Nebensache: Sie hätten sich auch bei einer Niederlage die Autogramme und Fotos von den FCA-Stars geholt und stolz ihren Eltern gezeigt. Denn es stimmte schon, was Alexander gesagt hatte: Die Spieler hautnah zu erleben, ist schon cool.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren