1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Zwei Mindelheimer Teams in einer Liga

Badminton

16.05.2019

Zwei Mindelheimer Teams in einer Liga

Behält immer den Durchblick: Kapitän Thomas Metzeler.
Bild: Doris Vichtl-Jousma

Die SG Mindelheim/Türkheim 2 steigt in die Bezirksoberliga auf – und trifft dort in der kommenden Saison auf ihre erste Mannschaft.

Die neue Spielgemeinschaft zwischen dem TSV Mindelheim und dem TV Türkheim zeigt Erfolge. Mit 24:4 Punkten wurde die zweite Badminton-Mannschaft nun Meister in der Bezirksliga Süd und steigt in die Bezirksoberliga auf – wo sie dann auf die erste Mannschaft trifft.

Zu Saisonbeginn hoffte die Mannschaft auf einem guten Mittelplatz in der Bezirksoberliga, durch studienbedingte Abgänge und dem Neuzugang von drei Türkheimer Spielern musste sich die Mannschaft neu formieren und finden.

Der Mannschaftsführer hält das Team zusammen

Dass dies so reibungslos klappte, ist dem Mannschaftsführer Thomas Metzeler zu verdanken. Unermüdlich animierte er die Spieler zum Training, brachte Spaß aber auch Taktik ins Team.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Dies führte dazu, dass viele Spiele mit Glück, Können und – wenn es knapp war – mit Kampfgeist und Siegeswillen positiv gestaltet werden konnten. Am Ende war es ein deutlicher Fünf-Punkte-Vorsprung zum zweitplatzierten TV Memmingen, der den Titelgewinn bedeutete.

Keine Angst vor der Bezirksoberliga

Stammspieler der Mannschaft waren neben Thomas Metzeler Markus Birner und die beiden Neuzugänge aus Türkheim Florian Wagner und Markus Brem. Bei Ausfällen halfen Dominik Hofmann, Andreas Pietzke, Julian Jäger und Stephan Jousma aus. Vor allem bei den Damen gab es einen regen Wechsel. Hannah Lauerer unterstützte die Mannschaft sooft es das Studium zuließ und bildete zusammen mit Rebecca Jung und Fabienne Hofmann, Magdalena Kiefersauer, Katharina Deeg und aus Türkheim Denise Martin die Damenriege.

Die ganze Mannschaft ist sich bewusst, dass in der Bezirksoberliga sicherlich schwere Gegner auf sie warten, aber sie werden alles Mögliche tun, um nicht zum Kanonenfutter zu werden. „Jetzt sind wir Meister, also wollen wir auch aufsteigen“, sagte Metzeler. (dvj)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren