Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Native Artikel
  3. Raus aus dem Öl, was nun?

Raus aus dem Öl, was nun?

ÖkoFEN hält Sie unter www.oekofen.com/de-de/termine auf dem Laufenden, wann und unter welchen Voraussetzungen die Infotage in Mickhausen wieder stattfinden.
2 Bilder
ÖkoFEN hält Sie unter www.oekofen.com/de-de/termine auf dem Laufenden, wann und unter welchen Voraussetzungen die Infotage in Mickhausen wieder stattfinden.
Bild: ÖkoFEN

Klimafreundlich heizen mit Pellets

In Deutschland gibt es gut 18 Millionen Heizungen, die fossile Energie verbrennen. Darunter sind fast sechs Millionen Ölkessel. Diese sollen nun schrittweise ausgetauscht werden und umweltfreundlicheren Alternativen Platz machen. Also Anlagen, die Wärme effizient und erneuerbar bereitstellen.

Mit dem Verbot für den reinen Einbau einer Ölheizung ab 2026 hat die Bundesregierung ein klares Signal gesendet und ebnet den Weg in eine umweltfreundlichere Zukunft. Dazu wurde ein umfassendes Förderprogramm zum 1. Januar 2020 aufgelegt. Die Bundesregierung fördert den Heizungstausch und den Einbau umweltfreundlicher Pelletkessel über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) so attraktiv wie nie zuvor. Besonders belohnt werden Verbraucher, die ihre alte Ölheizung gegen eine moderne Pelletheizung tauschen. Sie erhalten 45 Prozent der Bruttoinvestitionskosten. Bauherren können sich über 35 Prozent Zuschuss freuen, wenn sie im Neubau eine Pellet-Brennwertheizung einbauen.

Den CO2-Ausstoß zu reduzieren, ist mit einer Pelletheizung am effektivsten zu verwirklichen, denn im Vergleich zu einer Ölheizung spart jeder einzelne Nutzer rund neun Tonnen CO2 jährlich ein.

Dank innovativer Brennwerttechnik sind diese Kessel besonders effizient und reinigen das Abgas ganz natürlich, was zu geringen Emissionen führt. Damit werden die strengen gesetzlichen Grenzwerte nicht nur sicher eingehalten, sondern sogar unterschritten.

Komfortable und intuitive Heizungsregelung über Touch-Display. Einfach per Fingerdruck zu bedienen.
Bild: ÖkoFEN

Der Spezialist und Vorreiter der Pelletheiztechnik ist die österreichische Firma ÖkoFEN, deren Deutschlandzentrale sich in Mickhausen befindet. Rund 90 000 moderne Pelletheizungen wurden bereits weltweit seit der Firmengründung 1989 installiert und haben bis heute über 8,2 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Der Betrieb einer modernen Pelletheizung ist vergleichbar komfortabel wie eine Ölheizung und punktet zudem mit Umweltfreundlichkeit und günstigen Brennstoffkosten.

Auch die CO2-Steuer, die ab 2021 auf fossile Brennstoffe eingeführt wird und zunächst 25 Euro pro Tonne betragen soll, kann man sich mit einer CO2-neutralen Pelletheizung sparen. Bei einem durchschnittlichen Wärmeverbrauch eines Einfamilienhauses beträgt die Steuer ab dem kommenden Jahr circa 200 Euro. Durch die jährlichen Steigerungen sind 2026 sogar mit über 400 Euro im Jahr zu rechnen.

Im Vergleich zu den Preisen für Öl und Gas, die starken Schwankungen unterliegen, hat sich der Pelletpreis als unabhängig und stabil erwiesen. In den letzten zehn Jahren waren Pellets im Schnitt rund 30 Prozent günstiger als Heizöl.

Umwelt- und kostenbewusste Hauseigentümer setzen auch deshalb auf Pellets, da sie aus dem heimischen, nachwachsenden Rohstoff Holz sind und als Nebenprodukt im Sägewerk anfallen. Für die Herstellung von Pellets wird kein zusätzlicher Baum gefällt und lange Transportwege, wie bei Öl und Gas, entfallen.

Zudem überzeugen die Wirtschaftlichkeit und die Nutzerfreundlichkeit im Alltag. Die Einbringung der Pellets erfolgt vollautomatisch und auch die Ascheentleerung über eine komfortable Aschebox ist bei ÖkoFEN dank modernster Technik eine staubfreie Angelegenheit.

ÖkoFEN setzt auf Online-Beratung

Über das Angebot an Pelletheizungen mit platzsparenden Lagerlösungen können sich Interessenten auch verstärkt über Online-Beratung beim Hersteller informieren. In der aktuellen Corona-Zeit, in der die persönlichen Kontakte weiterhin eingeschränkt sind, setzt ÖkoFEN auf digitale Präsenz. So wurden Online-Tools entwickelt, die es den Kundenermöglichen, ihre Heizung zu planen, ohne das Haus zu verlassen.

Als Alternative für die derzeit ausgesetzten Infotage in Mickhausen bietet ÖkoFEN Webinare an und informiert zu Themen rund um die Pelletheiztechnik. Fragen werden anschließend im Live-Chat gerne beantwortet. Um schnell das passende Pelletheizsystem zu finden, hat der Pelletkessel-Spezialist auf seiner Webseite www.oekofen.de den Online-Produktberater entwickelt. Mit ihm erhalten Bauherren und Modernisierer mit nur wenigen Klicks geeignete Produktempfehlungen inklusive eines unverbindlichen Richtpreises und der möglichen Fördermittel. Mit dem „Fördermittelrechner“ ermitteln die Pelletprofis die individuelle Förderhöhe. Zudem bietet ÖkoFEN nach Terminvereinbarung neben persönlicher Beratung auch eine Video-Beratung an. Ein vorab ausgefülltes Erfassungsformular auf der Webseite optimiert die Vorbereitung auf das Beratungsgespräch.

Dieses Formular sowie weitere Infos zur kontaktlosen Online-Planung finden Sie hier.

Sobald die gesetzlichen Vorgaben es zulassen und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen werden auch die monatlichen Infotage wieder aufgenommen.

Themen folgen
Das könnte Sie auch interessieren