1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. 100 Jahre Schützen: Er hat die halbe Vereinshistorie miterlebt

Erbishofen

18.11.2019

100 Jahre Schützen: Er hat die halbe Vereinshistorie miterlebt

Wurden geehrt: (von links) Peter Neumann als Ehrenmitglied, Schützenmeisterin Heike Winter und Martin Hornung für 50 Jahre Mitgliedschaft.
Bild: Margit Kühner

Der Schützenverein Erbishofen feiert sein 100-jähriges Bestehen. Martin Hornung ist als treuer Schütze seit einem halben Jahrhundert dabei.

Seit 100 Jahren besteht der Schützenverein Roth/Berg. „Was für eine Zeitspanne“, sagte die Vorsitzende Heike Winter in ihrer Ansprache am Samstag im Vereinsheim. Dort feierten die Schützen dieses Jubiläum mit einem großen Festakt. In den hundert Jahren war viel geschehen, berichtet Winter, die seit zwölf Jahren erste Schützenmeisterin ist. Unterlagen über die Gründungszeit des Vereins seien leider nicht mehr vorhanden, da diese im Zweiten Weltkrieg vernichtet wurden. Nachforschungen ergaben jedoch, dass sich am 5. November 1919 etwa 30 schießsportbegeisterte Männer aus Pfaffenhofen, Diepertshofen, Erbishofen und Volkertshofen zusammen taten und den Schützenverein gründeten. Zugeordnet damals dem Unteren Rothtalgau.

Eine neue Fahne im Jahr 1969

Das Amt des ersten Vorsitzenden hatte Georg Videl inne und als erstes Vereinslokal diente die Gaststätte Dirr in Erbishofen. Der Gastraum war damals auch Schießraum – um die zehn Meter Abstand zu erreichen wurde durch die geöffnete Anreiche geschossen. Während des Zweiten Weltkrieges ruhte der Schießsport und konnte erst, nachdem die Besatzungsmächte die Bestimmungen für die Schützenvereine lockerten, wieder aufgenommen werden. Josef Grünwald und 25 Schießfreunde gründeten am 9. Dezember 1950 den Schützenverein neu. Danach gab es einen regen Wechsel an Vorsitzenden bis im Jahr 1962 Wolfgang Engelmayer den Vorsitz übernahm. Zum 50-jährigen Bestehen im Jahr 1969 gönnte sich der Verein eine neue Fahne, deren Fahnenweihe mit Umzug und Festzelt gefeiert wurde. Nach der Ära von Hans Reutter übernahm in den Jahren von 1974 bis 1986 Ludwig Dirr die Führung des Schützenvereins. Er war es auch, der maßgeblich an der Gründung des Marktfestes beteiligt war und jahrelang im Gauvorstand vertreten war. Heute ist er Ehrenmitglied des Oberen Rothtalgaus. Durch die Umstrukturierung des Marktfestes wurde die Mitarbeit eingestellt.

Zwei verdiente Mitglieder werden geehrt

Ruhig verlief es in den 70er-Jahren. Im Jahr 1985 kehrte der Verein wieder in die ursprüngliche Gaststätte zurück, die inzwischen umgebaut worden war und vier Schießstände parat hielt. Die Lenkung der Vereinsgeschicke übernahm im Jahr 1987 Walter Rupp, der den Führungsstab im Jahr 1995 an Peter Neumann weiter reichte. Im selben Jahr schlossen sich auch Frauen wieder dem Schließsport an. Schützenmeisterin Heike Winter trat selbst 1996 in den Verein ein und wurde im Jahr 2007 von den Mitgliedern für den Amtsvorsitz gewählt.

100 Jahre Schützen: Er hat die halbe Vereinshistorie miterlebt

Seit zehn Jahren trägt der Erbishofer Schützenverein seine Schießabende in Berg/Roth aus, da die Wirtin des heimischen Vereinslokals in Rente ging. Bei den Feierlichkeiten wurden auch treue Mitglieder des Schützenvereins geehrt: Peter Neumann (Ehrenmitglied) und Martin Hornung (50 Jahre). (marg)

Das könnte Sie auch interessieren:

CSU in Senden stellt sich weiblicher auf

Die Bandidos: Einblicke in eine Biker-Bruderschaft

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren