Newsticker

Corona-Krise: 650.000 Betriebe haben bereits Kurzarbeit angemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. 15-Jährige haut in Senden nach Familienstreit aus Quarantäne ab

Landkreis Neu-Ulm

25.03.2020

15-Jährige haut in Senden nach Familienstreit aus Quarantäne ab

Die Polizei hat im Landkreis Neu-Ulm wegen der Ausgangsbeschränkungen und deren Einhaltung derzeit einiges zu tun.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Die meisten Menschen halten sich an die Ausgangsbeschränkung, dennoch hat die Polizei in der Region Neu-Ulm einiges tun.

Die Polizei hat im Landkreis Neu-Ulm einiges zu tun, seit in Bayern die neuen Regeln zum Ausgangsbeschränkung gelten.

Auch interessant: Küchentücher statt Klopapier runtergespült: Neu-Ulmer Kanalisation belastet

In Senden führte ein Familienstreit gleich zu mehreren Anzeigen. Auslöser war eine 15-Jährige, die das Haus verließ, obwohl sie nicht durfte. Das Landratsamt Neu-Ulm hatte gegen die Familie eine Quarantäne angeordnet. Daran hielt sic die Tochter laut Polizeiangaben am Montagabend jedoch nicht. Gegen 21.50 Uhr kam es innerhalb der Familie offenbar zu einem Streit. Die 15-Jährige verließ daraufhin trotz Quarantäne die elterliche Wohnung, kehrte jedoch nach kurzer Zeit wieder zurück. Allerdings setzte sich dann der Streit fort. In dessen Verlauf warf die Tochter sogar einen Gegenstand in Richtung ihrer Mutter. Dieser traf die Mutter am Kopf und verletzte sie leicht, eine medizinische Versorgung war jedoch nicht nötig. Die hinzugerufenen Polizisten konnten den Streit schlichten. Gegen die 15-Jährige wird nun aber wegen gefährlicher Körperverletzung sowie – weil sie die Wohnung verlassen hat – einem Vergehen nach dem Infektionsschutzgesetz ermittelt. Die Strafe für letztgenannte Tat beträgt laut Gesetz bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe.

15-Jährige haut in Senden nach Familienstreit aus Quarantäne ab

Nachmittags haben Zeugen der Polizei gemeldet, dass in Senden drei Leute im Bittnerweg auf einer Terrasse gemeinsam Bier trinken. Auch das ist nicht erlaubt. Die Polizei hat die drei nach Hause geschickt und entsprechende Bußgeldverfahren eingeleitet.

Nicht alle im Kreis Neu-Ulm halten sich an die Ausgangsbeschränkungen

Im Gebiet der Polizei Neu-Ulm hielten sich die meisten Menschen an die Beschränkungen. Nur in Nersingen entdeckten die Beamten gegen 23 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums am Schwarzen Graben drei Leute, die sich dort aufhielten und den Beamten gegenüber keinen triftigen Grund für ihre Zusammenkunft nennen konnten. Sie wurden nach Hause geschickt, zudem wird ein Bußgeldverfahren gegen sie wegen der begangenen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet.

Am Montag wurden im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Illertissen drei Anzeigen wegen Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkungen erstattet. Gegen 12.30 Uhr haben Beamte der Bereitschaftspolizei, welche zur Unterstützung der örtlichen Dienststelle vor Ort waren, einen 16-Jährigen im Bereich des Bahnhofs kontrolliert. Der Jugendliche hielt sich dort ohne triftigen Grund auf. Im Verlauf der Kontrolle fanden die Polizisten zudem einen Joint im Schuh des Jugendlichen, was eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz zur Folge hat. Gegen 17.45 Uhr ging dann die Mitteilung von Passanten ein, dass auf dem Bolzplatz an der Nordtangente mehrere Jugendliche Fußball spielen. Als die Streife der Polizei Illertissen dort eintraf, flüchteten drei junge Männer und ließen ihre Fahrräder zurück. Diese wurden von den Beamten zur Eigentumssicherung vorsorglich mitgenommen. Im näheren Umfeld des Bolzplatzes traf die Polizei später einen 16- und einen 18-Jährigen an. Sie räumten den Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen ein und erhielten ihre Fahrräder an Ort und Stelle wieder zurück. Der dritte im Bunde ist bislang unbekannt. Sein Fahrrad wird dem Fundamt überstellt. Der 16- und der 18-Jährige erhalten eine Anzeige im Bereich einer Ordnungswidrigkeit. (az)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.03.2020

Das liest sich so, als würden einige die Beschränkungen dazu nutzen ihren Nachbarn jetzt mal richtig eine reinzudrücken. Als würde dasDenunziantentum im ein oder anderen durchkommen. Wird interessant werden wenn die Krise erstmal vorbei ist.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren