1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. 21 Menschen in Ulm vor Feuer gerettet: Polizei geht Verdacht nach

Ulm

11.10.2019

21 Menschen in Ulm vor Feuer gerettet: Polizei geht Verdacht nach

Blick auf das brennende Gebäude in der Walfischgasse. 21 Menschen lebten hier und konnten das Haus rechtzeitig verlassen.
Bild: Thomas Heckmann

Plus Im Wengenviertel in Ulm gerät ein Mehrfamilienhaus in Brand. Das Gebäude hätte in Kürze geräumt werden sollen. Das wirft Fragen zur Brandursache auf.

21 Menschen sind möglicherweise nur knapp einer Katastrophe entgangen: Zeugen entdeckten glücklicherweise, dass Rauch am Freitagmorgen gegen 5.30 Uhr aus einem Mehrfamilienhaus in der Walfischgasse drang. Die 21 Bewohner des Hauses, darunter drei Kleinkinder, konnten sich in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr löschte nach Polizeiangaben im Keller brennenden Müll.

Im Keller wohnten früher auch Menschen

Die Brandursache wird derzeit ermittelt, vorsätzliche Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen. Nicht zuletzt, weil das arg sanierungsbedürftige Haus in einer sehr zentralen und begehrten Ulmer Wohngegend kurz vor einer Zwangsräumung stand. Wie Rainer Türke, der Leiter des Ulmer Ordnungsamts auf Nachfrage sagte, sei der Termin gerichtlich für Mittwoch, 6. November, angesetzt worden. "Wir sind nicht davon ausgegangenen, dass alle Bewohner freiwillig ausziehen“, sagt Türke. Die Bewohner seien Flüchtlinge mit "Meldestatus“ aus aller Herren Länder gewesen. Darunter Syrien, Afghanistan und osteuropäische Staaten.

Das Brandhaus stand vor dem Abriss. Räumung terminiert

Am kommenden Montag hätte es es einen Termin mit Sozialdiensten kommen sollen, um die künftige Unterbringung zu klären. Der Immobilieninhaber habe fristgerecht die Mietverträge gekündigt, weil das Haus einem Neubau weichen soll. In der Vergangenheit hat es nach Angaben des Ordnungsamts immer wieder Ärger in dem Haus gegeben. Das Haus soll zeitweise illegalerweise überbelegt gewesen sein. Vor Monaten sei bei Kontrollen festgestellt worden, dass auch Menschen im Keller wohnen. Die Nutzung des Untergeschosses sei dann gerichtlich untersagt worden. Ob nun wieder Menschen trotz Nutzungsuntersagung dort hausten, ist nun Teil der Ermittlungen. Zu Gerüchten, dass in der Vergangenheit immer wieder offene Feuer im Keller gezündet wurden, machte die Polizei keine Angaben.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die 21 Bewohner, die am frühen Morgen ihre Wohnungen verlassen mussten, wurden zunächst in einem beheizten Feuerwehrbus untergebracht und dann in verschiedenen Asylbewerberunterkünften untergebracht. Die Ulmer Feuerwehr mit 45 Mann, zwei Löschzügen und einer Drehleiter angerückt. In der Ulmer Gasse und der Walfischgasse standen neun Einsatzfahrzeuge. Gegen 8 Uhr war der Löscheinsatz dann erst mal beendet. Doch bis am Freitagnachmittag waren Feuerwehr und Brandermittler der Polizei vor Ort. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen derzeit nicht vor, teilt die Polizei mit. Allerdings rechnet die Ulmer Feuerwehr frühestens am Montag mit Ergebnissen.

Auch interessant:

Die Sedelhöfe sind auf der Zielgeraden

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren