1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. 40 Jugendliche wollten sich am Busbahnhof in Neu-Ulm prügeln

Neu-Ulm

28.01.2019

40 Jugendliche wollten sich am Busbahnhof in Neu-Ulm prügeln

Die Polizei hat eine Massenschlägerei in Neu-Ulm verhindert und will jetzt die Hintergründe des Vorfalls klären.
Bild: Symbolfoto: Alexander Kaya

Mindestens 30 bis 40 Jugendliche haben sich zu einer Massenschlägerei in Neu-Ulm verabredet. Das gab die Polizei jetzt bekannt.

Nach der verhinderten Massenschlägerei am Neu-Ulmer Busbahnhof laufen die Ermittlungen der Polizei zu den Hintergründen. Wenn nicht rechtzeitig zahlreiche Beamte eingegriffen hätten, hätte es vermutlich deutlich mehr Verletzte gegeben. „Wir gehen davon aus, dass mindestens 30 bis 40 Personen beteiligt waren“, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Neu-Ulm.

Ein Streit an einer Neu-Ulmer Schule könnte der Auslöser gewesen sein

Wie berichtet, war die Polizei am späten Freitagnachmittag alarmiert worden, weil am Busbahnhof eine Auseinandersetzung zwischen zwei größeren Jugendgruppen drohte. Als die Einsatzkräfte mit mehreren Streifen eintrafen, flüchtete ein Großteil der jungen Männer in unterschiedliche Richtungen. Zurück blieben neun Jugendliche und Heranwachsende im Alter von 14 bis 18 Jahren. Zwei 15-Jährige waren leicht verletzt. Einer hatte eine blutende Nase, der andere hatte ebenfalls einen Schlag abbekommen. Zu dem möglichen Motiv für die Massenschlägerei wollte die Polizei am Montag aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen. Einer der Beteiligten hatte geäußert, dass es ein paar Tage zuvor an einer Realschule zu einem Streit gekommen sei. Die Jugendlichen und Heranwachsenden, die die Polizei noch vor Ort antraf, kommen aus Neu-Ulm, Wiblingen und Wullenstetten. Unter ihnen sind sowohl Deutsche als auch ausländische Staatsbürger. Bei einem der Jungen wurde ein Einhandmesser sichergestellt.

Die Polizei sieht keinen Zusammenhang mit einer Massenschlägerei in Ulm

Einen Zusammenhang mit einer Massenschlägerei in der Nähe des Ulmer Hauptbahnhofs im Oktober vorigen Jahres schließt die Polizei aus. Damals sollen sich bis zu 40 Männer in der Friedrich-Ebert-Straße geprügelt haben. (mru)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Klassentreffen%20Oberschule%20heute.tif

Biberachzell trauert um Wilhelm Klauer

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden