1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. 50 Prozent Steigerung bei der Verkehrswacht

07.05.2008

50 Prozent Steigerung bei der Verkehrswacht

Neu-Ulm | boz | Für die Kreisverkehrswacht Neu-Ulm ging am Montag eine Ära zu Ende. Nach 13 erfolgreichen Jahren legte Ernst-Ulrich Weigl das Amt als 1. Vorsitzender nieder. Als sein Nachfolger wurde Roland Reisner gewählt, der als 2. Vorsitzender schon zwei Jahre von Weigl als Nachfolger aufgebaut wurde. Als erste Amtshandlung ernannte Reisner unter Beifall der rund 30 anwesenden von gut 80 Mitgliedern seinen Vorgänger zum Ehrenvorsitzenden.

Stolze Zahlen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In seinem letzten Jahresbericht konnte Weigl auf stolze Zahlen verweisen. So wurden von den aktiven Mitgliedern fast 2800 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Bei 158 Veranstaltungen wurden 3600 Bürger erreicht. "Vom Schüler bis zu Senioren", so Weigl. "Das war eine Steigerung gegenüber 2006 um 50 Prozent."

Ein besonderes und neues Projekt, das bundesweit bislang noch einzigartig ist, ist die "Unterweisung von gering straffälligen Jugendlichen", die sonst vor Gericht müssten. Anstelle eines Verfahrens bekommen sie vier bis sechs Stunden Unterricht mit erfahrenen Verkehrspädagogen. Diese "Strafe" wird fällig, insbesondere wenn die Jugendlichen mit Verkehrsdelikten auffällig wurden. Ein "Hit" war auch wieder der Verkehrsübungsplatz in Ludwigsfeld, der im vergangenen Jahr von 9638 Fahrzeugen benutzt wurde. "Das waren zwei Prozent weniger als im Vorjahr, das wurde aber durch die immer beliebter werdenden Sicherheitstrainings mehr als ausgeglichen", freute sich Weigl. Inzwischen werden sogar angehende Sicherheitstrainer auf dem in weitem Umkreis einzigartigen Übungsplatz ausgebildet. Nach Worten von Weigl ist das Sicherheitstraining für Fahranfänger kostenlos. Hintergrund ist, dass die 18- bis 24-Jährigen zwar nur sechs Prozent der Bevölkerung stellen, aber rund ein Viertel der schweren Unfälle verursachen. Dass sich die Verkehrswacht dies leisten kann, hat seine Ursache in der guten Kassenlage. Wie Schatzmeisterin Renate Rechtsteiner berichtete, kletterte der Kassenstand von rund 116 000 Euro auf fast 200 000 Euro Ende 2007. Dabei hatten vom Amtsgericht verhängte Geldbußen mit gut 30 000 Euro einen großen Anteil. "Das ist eine stattliche finanzielle Reserve für die Zukunft", betonte Weigl. Und das, obwohl der Übungsplatz in der vergangenen Zeit für rund 150 000 Euro modernisiert wurde.

50 Prozent Steigerung bei der Verkehrswacht

Zum Abschied dankte Ernst-Ulrich Weigl seinen Mitstreitern für die 16 Jahre, in denen er in der Kreisverkehrswacht aktiv war. Denn ohne sie hätte nicht so viel geleistet werden können. Weigl freute sich auch, dass die Gebietsverkehrswachten Weißenhorn und Illertissen mit ihrer Arbeit die Bevölkerung erreichen, denn: "Verkehrswachtarbeit ist Arbeit um den Kirchturm herum."

Wahlen

Schließlich wurden Roland Reisner (49) als 1. Vorsitzender und Manfred Janssen als 2. Vorsitzender gewählt und Renate Rechtsteiner als Schatzmeisterin bestätigt.

Reisner sagte mit Blick auf die kommenden Jahre: "Wir können auf dem Fundament von Ernst-Ulrich Weigl aufbauen. Es wird keinen Umbruch geben." Es gebe noch viel zu tun.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren