1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. AKW- Müll: Die Gemüter können sich wieder beruhigen

AKW- Müll: Die Gemüter können sich wieder beruhigen

Ronald Hinzpeter.jpg
Kommentar Von Ronald Hinzpeter
13.02.2019

Der Streit um das freigemessene Material aus Gundremmingen  gibt einem alten Streit leider neue Nahrung

Ja, der SPD-Kreisrat Herbert Richter hat sicherlich recht mit seiner Vermutung: Wenn das Thema „freigemessener Müll aus Gundremmingen“ den Politikern schon vor Abschluss des Müll-Vertrages mit dem Kreis Günzburg bekannt gewesen wäre, dann wäre die Diskussion deutlich anders gelaufen. Vielleicht hätte es die Vereinbarung mit den Nachbarn gar nicht gegeben. Solche Spekulationen sind natürlich müßig, doch es bleibt die Frage: Warum wurde die Angelegenheit nie öffentlich debattiert? Das ließ sich am Mittwoch im Umwelt- und Werkausschuss nicht klären. Es bleibt ein Versäumnis, das Zweiflern und Politikkritikern wieder mal genügend Raum für verschwörungstheoretisches Geraune gibt. Das ist schlecht.

Die Aufklärungskampagne war richtig

Gut ist hingegen: Die sofort hochkochende Empörung hat dazu geführt, dass der Landrat ohne zu zögern eine umfassende Aufklärung der leidigen Angelegenheit ins Rollen gebracht hat. Das hat natürlich auch mit persönlicher Betroffenheit zu tun, denn er wusste bis vor Kurzem nichts von der Sache mit dem leicht strahlenden Material aus Gundremmingen. Das kann man ihm getrost abnehmen. Er hat erkannt, wie sehr die teilweise hysterische Debatte die längst überwunden geglaubte Skepsis gegenüber der Müllverbrennungsanlage wieder aufbrechen lässt. Der Konflikt schien sauber beerdigt, doch jetzt droht er wie ein Zombie aus der Gruft zu steigen.

Verbrennungsstreit: Der Zombie aus der Gruft

Dumm daran: Der Streit um die Kernspaltung ist selbst ein Gesellschaftsspalter und so toxisch wie Atommüll. Doch der kommt nicht nach Weißenhorn, das kann nicht oft genug betont werden. In der Müllverbrennung landet nach Recht und Gesetz freigemessenes Material, das zumindest nach Ansicht vieler Experten ungefährlich ist. Die jüngste Radioaktivitätsmessung in der Weißenhorner Anlage hat keinen Hinweis auf eine Strahlenbelastung durch das Gundremminger Material gebracht. Das sollte doch genügen, um die Gemüter zu beruhigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Abfall aus dem AKW kommt weiterhin nach Weißenhorn

Eine Frage der Messung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren